Hubert Dänner

Hubert Dänner

Neuer Deutschlandchef gesucht

Hubert Dänner verlässt Amundi

//
Hubert Dänner, der bisherige Deutschlandchef von Amundi Asset Management, verlässt das Unternehmen zum Oktober, wie „portfolio-institutionell“ erfahren hat. Der 49-Jährige hatte die deutsche Amundi-Niederlassung samt Österreich-Geschäft seit dem Zusammenschluss der Asset-Management-Einheiten von Crédit Agricole und Société Générale 2006 geleitet. Wie es für Dänner weitergeht und die genauen Gründe der Trennung sind noch unklar. Ein Nachfolger steht ebenfalls nicht fest. Man befinde sich derzeit auf Suche. Dänner war vor der Gründung von Amundi Asset Management bereits bei der Asset-Management-Tochter der Crédit Agricole tätig. Dort war er als Leiter des Corporate Sales für Deutschland und Österreich zuständig. Des Weiteren hat er von Juli 2002 bis März 2006 in der Investmentbanksparte Calyon den Vertrieb für Großkunden geleitet. Vor seiner Zeit bei der Crédit-Agricole-Gruppe war Dänner elf Jahre in verschiedenen leitenden Vertriebsfunktionen im Bereich Capital Markets bei der heutigen DZ Bank tätig und war Gastdozent an der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) Montabaur. Voll im Soll Noch im Juni hatte Dänner gegenüber der „Börsen-Zeitung“ verkündet, dass Amundi Asset Management in Deutschland mehr als 9 Milliarden Euro seit 2006 eingesammelt hat. Damit seien die eigenen Planungen weit überboten und zudem noch vorzeitig erreicht. Neue Zielvorgaben sollen erst im September festgesteckt werden, wenn das österreichische Geschäft als eigene Niederlassung abgespalten wird, wie Dänner weiter berichtete.