Neuer Dollar-Fonds von Hansa Treuhand

//

Hansa Treuhand hat seinen Musikerpool erweitert: Das HS Chopin wird im März 2009 übernommen und demnächst in einen neuen HT-Fonds eingbracht. Das 2007 gebaute Second-Hand-Schiff hat eine Tragfähigkeit von 3.500 TEU und fährt mit den drei baugleichen Schiffen HS Bizet, HS Bach und HS Berlioz in einem Pool. 

Der Pool soll noch mit den HS Bruckner, HS Debussy, HS Haydn und HS Wagner auf acht Schiffe aufgestockt werden. Wie üblich bemüht man sich bei Hansa Treuhand um konservative Prognosen. Die Einnahmen wurden unter dem langjährigen Durchschnitt seit 1993 in Höhe von 26.120 US-Dollar pro Tag prospektiert. Die Steigerung der Schiffsbetriebskosten liegt bei 4 Prozent pro Jahr. Der Fonds reduziert das Währungsrisiko, indem er Schiffshypothekendarlehen und Eigenkapital komplett in US-Dollar aufnimmt. Die durchschnittliche Festcharter im Pool liegt bei 3 Jahre und 2 Monate.

Anleger sollen mit jährlichen Ausschüttungen in Höhe von 9 Prozent rechnen können, der Gesamtrückfluss nach Steuern ist mit 216 Prozent angesetzt. Bereits 2009 fließen 5 Prozent an den Anleger zurück. Die Mindestbeteiligung beträgt USD 20.000 zuzüglich 3% Agio.