Themen
TopThemen
Fonds
Datentools
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Logo der ING DiBa: Girokonten mit weniger als 700 Euro Gehaltseingang pro Monat sollen künftig 4,90 Euro pro Monat kosten. | © imago images / Hannelore Förster Foto: imago images / Hannelore Förster

Neuer Geschäftszweig

ING Diba steigt in Wertpapierberatung ein

Deutschlands drittgrößte Bank nach Kunden ING Diba gab dem Portal Finanz-Szene zufolge bekannt, Gebühren für Girokonten einzuführen. Die neue Regelung betreffe Kunden, die weniger als 700 Euro Gehaltseingang vorweisen. Sie sollen künftig 4,90 Euro pro Monat zahlen. Das betreffe bei der ING DiBa 700.000 Girokonten, so Finanz-Szene.

Zudem berichtet Finanz-Szene, dass die ING DiBa in die Wertpapierberatung einsteigt,  und zwar mit menschlichen Beratern. Da es sich um eine Direktbank handelt, wolle sie Kunden per Video-Chat beraten.

Grund für die Änderungen ist aus Sicht von Finanz-Szene das bescheidene Wachstum der ING Diba. 2019 kam die Bank auf ein Plus von einem Prozent auf 898 Millionen Euro nach Steuern. Zudem sei der Mut der Deutschen, ohne Berater Wertpapiere zu kaufen, in den vergangenen Jahren nicht in dem vom der ING DiBa gewünschten Maß gestiegen, weshalb das Geschäftsmodell geändert werden müsse.

nach oben