Neuer M&G-Mischfonds: Auf der Suche nach falscher Stimmung

Die britische Fondsgesellschaft M&G startet einen neuen Fonds. Mit dem M&G Income Allocation Fund (WKN: A1W6VN) sucht Fondsmanager Steven Andrew nach Preisveränderungen, die durch die Stimmung der Anleger entstehen und nicht durch fundamental durch betriebswirtschaftliche Daten oder das ökonomische Umfeld.

„Ich konzentriere mich auf das aktuelle Bewertungsniveau einer Anlageklasse und versuche herauszufinden, ob dieses aufgrund der Stimmungslage unterbewertet ist“, erklärt Andrew sein Vorgehen. So will er eine laufende Rendite von 4 Prozent jährlich einfahren, die Anlegern in monatlichen Zahlungen aufs Konto fließen soll. Außerdem soll sich das angelegte Geld langfristig um 2 bis 4 Prozent jährlich vermehren.

Andrew darf sich aus allen Anlageklassen, Sektoren, Währungen und Ländern bedienen. Dabei legt er vor allem in Dividendenaktien, Unternehmensanleihen und Staatsanleihen an. Den Anteil der Anleihen muss er jedoch zwischen 45 und 85 Prozent halten. Aktien sollen zwischen 15 und 55 Prozent des Portfolios ausmachen. Außerdem muss er mindestens 70 Prozent in Euro investieren.

Aktuell hat er den Fonds zu etwa 42 Prozent in Aktien, 34 Prozent in Staatsanleihen, rund 21 Prozent in Unternehmensanleihen, 1 Prozent in Immobilienwerte und 1,4 Prozent in Cash investiert. Die Managementgebühr beträgt 1,5 Prozent im Jahr.

Mehr zum Thema
Der Erbe des M&G Global Basics: „Ich will kein zweiter Graham French sein“ Neuer Co-Manager bei M&G-Hochzinsanleihefonds Claudia Calich bekommt den M&G Emerging Markets Bond Fund