Themen
TopThemen
Fonds
Datentools
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Ikram Yaya ist als Portfoliomanager für den neuen Privatfonds zuständig | © Union Investment Foto: Union Investment

Neuer Privatfonds

Union Investment kombiniert Topseller mit Nachhaltigkeit

Union Investment bietet ab sofort den neuen Mischfonds Privatfonds: Nachhaltig (ISIN: LU1900195949) an. Damit erweitert die Fondsgesellschaft die bestehende Privatfonds-Reihe um eine nachhaltige Variante, die das System des Kassenschlagers Privatfonds: Kontrolliert (DE000A0RPAM5) mit einem Nachhaltigkeitsansatz kombinieren soll.

Das Fondsvermögen wird auf zahlreiche unterschiedliche Anlageformen verteilt. Dabei kommen unter anderem internationale Aktien, Anleihen, Geldmarktinstrumente, Währungen, alternative Investments und Termingelder infrage. Die Investitionen können direkt, über Zertifikate beziehungsweise Derivate und über hauseigene und hausfremde Zielfonds passieren. Die durchschnittliche Aktienquote soll langfristig bei etwa 30 Prozent liegen, wobei sie je nach Marktlage zwischen 5 und 45 Prozent variieren kann.

Es ist der erste Mischfonds von Union Investment mit nachhaltigem Einschlag. Zumindest wenn man den noch sehr klassisch nur aus Aktien und Anleihen bestehenden Unirak Nachhaltig nicht mitzählt. Zunächst werden Unternehmen, Staaten, Fonds, Derivate und ETFs einer umfassenden Nachhaltigkeitsanalyse und -bewertung unterzogen. Dabei werden auch Ausschlussregeln berücksichtigt. Das Fondsmanagement ermittelt für die einzelnen Anlageinstrumente jeweils das Nachhaltigkeitsrating (ESG-Score). Das basiert auf unabhängigen Daten von auf Nachhaltigkeit spezialisierten Agenturen und soll zeigen, wie nachhaltig beispielsweise ein Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung agiert. Die saubersten Anlagen kommen ins Portfolio.

Zudem werden die verbleibenden Objekte unter wirtschaftlichen Aspekten beleuchtet. Infrage kommen nur solche Investments, die lukrativ wirken und den Ausschlussregeln nicht widersprechen. Ausgenommen sind Anlagen, für die im Markt keine ausreichende Nachhaltigkeitsbewertung verfügbar ist, die jedoch zur weiteren Verbesserung des Chance-Risiko-Profils beigemischt werden können.

nach oben