Neues Fintech-Angebot

Digitaler Krankenversicherer vor Start in Deutschland

Kommt Anfang 2017 der erste digitale Krankenversicherer auf den Markt? So sieht es in der Tat aus, berichtet die Ärzte-Zeitung. Hinter dem Projekt steckt das Unternehmen Ottonova, das hierzulande dann private Voll- und Zusatzverischerungen an den Mann bringen will. Und zwar auf rein digitalem Wege.

Noch fehlt Ottonova aber die Zulassung durch die Finanzaufsicht Bafin. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens ist Roman Rittweger, selber Arzt, und mit viel Erfahrung im Gesundheitsmanagement. Man wolle sich um die Kunden kümmern, wenn sie noch gesund seien; ein Ansprechpartner bei Gesundheitsfragen.

Da der ganze personelle Unterbau, etwa für den Vertrieb wegfalle, werde man deutlich günstigere Angebote als die Konkurrenz machen können, sagt Rittweger der Ärzte-Zeitung. Zugleich legt er aber Wert darauf, dass die Tarife stabil kalkuliert seien, man wolle kein Billigheimer sein. Man wolle vor allem anders, schneller und besser sein als die Konkurrenz.

Mehr zum Thema
„Eine echte Falschberatung“BU-Profi verreisst Beitrag von ZDF-WISO 400.000 Arbeitnehmer zu wenigWirtschaftsforscher wollen Rente mit 69 Nach Weggang von Maximilian BeckBasler bündelt Vertrieb