Lesedauer: 2 Minuten

Neues IVFP-Rating Die besten privaten Rentenversicherungen

Niedrigzins und Renditen

Die Erträge von klassischen Rentenversicherungen sind im Niedrigzins gesunken. Aussichtsreicher hingegen sind Index- und Fondspolicen. Wobei die Indexvarianten deutlich kostengünstiger sind, so das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP). Entsprechend spiegle sich das Ergebnis in den Anlagen der Versicherer wieder. So haben 42 Prozent von ihnen kostenreduzierte Anlagen in ihrem Produktportfolio. Diese sollen zudem aus über 90 Prozent Indexfonds (ETFs) mit einer Totalkostenquote von unter 0,3 Prozent bestehen.

Rückkaufswerte steigen

Gesunkene Provisionen sorgen seit Jahresbeginn für reichlich Diskussionsstoff. Was Maklern zu schaffen macht, beschert Kunden hingegen höhere Rückkaufswerte. Im Vergleich zum Vorjahr sollen laut IVFP vor allem nach den ersten fünf Versicherungsjahren die Rückkaufswerte von klassischen und fondsgebundenen Produkten gestiegen sein. Für Verträge, die bereits 20 Jahre laufen, gilt diese Aussage nur bedingt.

Das Ranking der Privatrenten

Das IVFP hat 159 Tarife von 58 Anbietern untersucht und in die Kategorien klassisch, fondsgebunden mit (fmB) und fondsgebunden ohne Beitragserhaltsgarantie (foB) sowie in die Kategorie Comfort eingeteilt.

Gute Ergebnisse im Rating erzielten in diesem Jahr unter anderem Alte Leipziger, Allianz, Europa, PB Lebensversicherung, Nürnberger, Stuttgarter und Bayern-Lebensversicherung.

Die Rating-Tabellen im Überblick:


Grafik: IVFP



Grafik: IVFP



Grafik: IVFP



Grafik: IVFP
Mehr zum Thema
Partnerschaftsvertrag bis 2028Generali und Vitality verlängern Kooperation vorzeitig Altersvorsorge in Deutschland„Ruhestand mit 60 Jahren ist oft kaum realisierbar“ VersicherungsbetriebHaftpflichtkasse kann wieder Verträge und Schäden bearbeiten