RedaktionLesedauer: 2 Minuten

Neues Rekordtief bei Bauzinsen Häuslekäufer profitieren von Brexit und EZB-Politik

„Der Brexit-Schock hat nicht nur das Pfund auf Talfahrt geschickt, sondern ebenfalls die ohnehin niedrigen Zinsen bei Immobilienkrediten nochmals etwas sinken lassen“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender von Interhyp. Laut aktuellem Bauzins-Trendbarometer, für den der Baufinanzierer Interhyp Finanzierungsdaten von mehr als 400 Banken auswertet, ist langfristig jedoch trotz der Unsicherheiten an den Märkten ein leichter Zinsanstieg wahrscheinlich.

„Dass Immobilienkäufer und Häuslebauer hierzulande derart günstig Darlehen erhalten, ist die Folge der seit Jahren anhaltenden expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Konjunktur- und Inflationsbelebung. Auch die Flucht der Investoren in langfristige deutsche Staatsanleihen, die ein wichtiger Indikator für das Baugeld sind, prägt das aktuelle Zinsumfeld.

Angesichts der Unsicherheiten an den Märkten nach dem Brexit-Votum und durch die schwelende Bankenkrise in Italien ist Sicherheit gefragt: Zehnjährige Bundesanleihen sind zuletzt ins Minus gerutscht – ebenfalls auf ein neues Rekordtief“, so Goris.


Der Interhyp-Bauzins-Trendbarometer signalisiert eine Seitwärtsbewegung beim Baugeld, Grafik: obs/Interhyp AG

Immobilieninteressenten, die trotz des anhaltenden Immobilienbooms und in Deutschland ein geeignetes Objekt gefunden haben, sollten laut Interhyp die Gunst der Stunde nutzen. Das günstige Zinsniveau erlaubt die Aufnahme von Immobiliendarlehen zu monatlichen Kreditraten, die mancherorts auf Mietniveau liegen.

„Wir raten angesichts der Billigzinsen weiterhin zu hohen Anfangstilgungen von möglichst drei und mehr Prozent, um die Kreditkosten und die Darlehenslaufzeit zu minimieren“, sagt Goris. Die Taktik einer hohen Tilgung kann laut Interhyp zudem das Risiko einer zu teuren Anschlussfinanzierung nach Ablauf der Zinsbindung minimieren. Gänzlich umgehen lässt sich dieses Risiko durch so genannte Volltilgerkredite.

Die Gefahr höherer Zinsen ist laut aktuellem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer durchaus gegeben. Mittelfristig ist demnach zwar eine Seitwärtsbewegung bei den Zinsen am wahrscheinlichsten, wobei Konditionsausschläge möglich sind. Langfristig könnten sich nach Meinung der im Trendbarometer befragten Marktbeobachter Fundamentaldaten und die Auswirkungen der amerikanischen Notenbankpolitik in einem Zinsanstieg widerspiegeln.
Tipps der Redaktion
EZB-EntscheidLockere Geldpolitik hält Zinsen für Immobilienkredite niedrig
Natixis-Studie in BildernAnleger erwarten: „10 Prozent durchschnittliche Jahresrendite sollten drin sein“
Immobilienbarometer von Interhyp und ImmobilienScout24Angst vor einem Wertverlust beim Hauskauf sinkt
Mehr zum Thema