Ski-Wettbewerb in Kanada: Derzeit hält rund ein Drittel der von Scope bewerteten Fonds ein Top-Rating. | © Getty Images

Neues Tool

Scope startet Fondsplattform

Scope startet die Fonds-Plattform Scope Explorer. Damit sollen Anleger Zugang zu Bewertungen und Rankings von 6.000 Investmentfonds erhalten und Top-Produkte in Kategorien geordnet sehen können.

Mit dem neuen Angebot will Scope auf den Wunsch vieler Anleger reagieren, sich in erster Linie online über Fonds zu informieren. Diese Entwicklung gehe auch Hand in Hand mit dem steigenden Bedarf nach verständlich aufbereiteten Fondsbewertungen, so die Rating-Agentur.

„Eines der Kernziele bei der Entwicklung der neuen Fonds-Plattform war daher die Reduktion von Komplexität“, erklärt Said Yakhloufi, Geschäftsführer von Scope Analysis, und fügt hinzu: „Darüber hinaus wollen wir mit der durch den Scope Explorer erzeugten Transparenz den Leistungen von Fondsmanagern Sichtbarkeit verleihen, die ihren Anlegern überdurchschnittliche Resultate liefern“, so Yakhloufi weiter. Zum Hintergrund: Derzeit hält rund ein Drittel der von Scope bewerteten Fonds ein Top-Rating.

Scope bewertet Rendite und Risiko von Fonds. Fonds mit einem Top-Rating haben im Durchschnitt ein deutlich besseres Rendite-Risiko-Profil und schlagen den Marktdurchschnitt häufiger als Fonds ohne Top-Bewertung.

nach oben