Neues Wissenschaftszentrum für Versicherungsaufsicht

//
Das ICIR soll Entwicklungen und Erkenntnisse zum Thema Versicherungsaufsicht bündeln und im Rahmen unabhängiger Forschung weiterentwickeln. Gemeinsam mit der Goethe Business School sollen so die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Regulierungsbehörden und Versicherungsunternehmen getragen werden.

Geleitet wird das Institut von Professor Helmut Gründl, der zuvor seit 1999 den Dr.Wolfgang Schieren-Lehrstuhl für Versicherungs- und Risikomanagement an der Humboldt-Universität Berlin inne hatte.

Gründl forscht unter anderem zu Fragen des Risikomanagements von Versicherungsunternehmen und der der Altersvorsorge. An der Goethe-Universität plant er diese Themen weiter auszubauen.

Das ICIR profitiert von der Kooperation mit dem Institut für Versicherungsrecht der Universität sowie der Zusammenarbeit mit den Forschungsbereichen „Finanzen, Geld und Währung“ sowie „Recht der Unternehmen und Finanzen“.
Ziel ist es, eine Diskussionsplattform für Entscheidungsträger aus Regulierungsbehörden, Politik und der Versicherungswirtschaft aufzubauen.

Das ICIR befindet sich in räumlicher Nähe zur neu eingerichteten European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) und der Europäischen Zentralbank mit dem Systemic Risk Board. Es wird in den kommenden zehn Jahren jeweils zu gleichen Teilen vom Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) und dem Land Hessen gefördert.

Der Standort Frankfurt soll damit als europäisches Aufsichtszentrum etabliert werden.

Mehr zum Thema
Bafin nimmt Stellung zum Provisionsabgabeverbot: Sind Zugaben bei Vertragsabschluss erlaubt?Europäische Finanzaufsicht: Versicherungsbranche freut sich über EU-Beschluss