Suche
in Anleihemärkte: Analysen & PrognosenLesedauer: 2 Minuten

Neuseeland Ein Juwel für Anleihekäufer

Die unerwartete Entscheidung Großbritanniens für den Austritt aus der Europäischen Union (EU) hat an den globalen Anleihemärkten nervöse Reaktionen ausgelöst. Anleger sahen nach dem Brexit-Votum schwarz und flüchteten in sichere Häfen.

Es gibt tatsächlich Marktnischen, die Schutz bieten. Neuseeland beispielsweise war abseits des Radarschirms vieler internationaler Anleger im bisherigen Jahresverlauf der stärkste Anleihemarkt in den Industrieländern. Investoren konnten von ihrem Zinsengagement profitieren, da die Rendite der zehnjährigen Benchmark-Staatsanleihe um 132 Basispunkte sank.

Neuseeländische Zentralbank nicht in Nullzins-Laune

Tatsächlich zählt die Reserve Bank of New Zealand zu den wenigen Zentralbanken unter den Industrieländern, die die Zinssätze nach der globalen Finanzkrise anhoben. Infolgedessen bietet Neuseeland derzeit eine der höchsten Renditen: Sogar nach Zinssenkungen von insgesamt 1,25 Prozentpunkten seit Juni 2015 liegt der reale Zinssatz, basierend auf dem Leitzins der Zentralbank, bei 1,5 Prozent.

Tipps der Redaktion
Schwarze Schwäne, SpieltheorieTipps für den Bond-Handel nach dem Brexit
Multi-Asset-KommentarNur Aktien und Anleihen im Portfolio zu haben, ist gefährlich
Foto: So werden Anleihen für Mischfonds besonders wertvoll
Lars Rosenfeld über solide Asset-Allokation in speziellen Marktphasen„So werden Anleihen für Mischfonds besonders wertvoll“