Nicht alle wirklich marktunabhängig Marktneutralen Fonds auf die Finger geschaut

Arbeiter stapeln Kisten mit Whisky-Flaschen „Johnnie Walker Blue Label“: Der Mutterkonzern Diageo funktionierte an der Börse im tristen Herbst als Wärmespender (siehe Chart). | © Getty Images

Arbeiter stapeln Kisten mit Whisky-Flaschen „Johnnie Walker Blue Label“: Der Mutterkonzern Diageo funktionierte an der Börse im tristen Herbst als Wärmespender (siehe Chart). Foto: Getty Images

Ein heißer Winter, ein ordentlicher Frühling, ein So-lala-Sommer und ein sehr trostloser Herbst – nein, hier geht es nicht um das Wetter, sondern das Aktienjahr 2018. Und da regnete es in die Depots kräftig rein. Es ist das erste Jahr seit Langem, das die Anlegerlust auf eine ganz bestimmte Fondskategorie wiederbelebt haben dürfte: marktneutrale Fonds.

Diese der Gattung Hedgefonds entsprungenen Produkte sollen Gewinne liefern, egal wohin der Gesamtmarkt läuft. Vor allem, wenn es wackelt, sollen sie Vermögen schützen. Dafür dürfen die Manager über spezielle Derivate aus fallenden Kursen Gewinne ziehen, also short gehen.

Also her mit den Krisenbollwerken. Wir haben bei Dachfondsmanagern, Fondsselekteuren und Vermögensverwaltern angefragt, welche Produkte sie empfehlen. Doch hier wirft die Finanzmarktrichtlinie Mifid II unangenehme Schatten. Denn vermehrt wollen Befragte gar keine oder nur anonyme Tipps abgeben. Es könnte ja versehentlich wie eine Beratung aussehen und Ärger geben.

Eine gute Portion Empfehlungen gab es aber doch, die Tabelle zeigt sie im Überblick. Wobei zum Beispiel der DWS Concept Kaldemorgen (ISIN: LU0599946893) kein echter marktneutraler Fonds ist. Er zählt eher zu den Mischfonds mit Absolute-Return-Ansatz. Allerdings sichert Fondsmanager und Namenspate Klaus Kaldemorgen auch viel über Shorts ab. Auch andere Fonds bewegen sich nicht rein unabhängig von den Märkten, was man an den hohen Korrelationswerten zu Aktien und 2018 erlittenen Verlusten erkennt. Doch damit können die Befragten leben.

Gleich zwei Tippgeber bringen den Long-short-Aktienfonds Loys Global L/S (LU0720541993) ins Spiel. Einer von ihnen ist Andreas Heinrich. „Es ist ein Long-short-Fonds mit starkem Hang zu Value-Aktien“, so der Leiter des Portfoliomanagements bei der Berliner Vermögensverwaltung Hansen & Heinrich.

Erfolgreich durch das schwierige Jahr
Diese beiden Long-short-Aktienfonds aus der Tabelle kamen gut durch die vergangenen zwölf Monate

                                      Quelle: Morningstar