Suche
Lesedauer: 2 Minuten

„Nicht jedes Investment in grüne Technologien ist ein sicherer Gewinn“

Zu Sigurdsens Favoriten gehören auch Anbieter für alternative <br> Antriebssysteme und Kraftstoffkomponenten. <br> Quelle: Pixelio
Zu Sigurdsens Favoriten gehören auch Anbieter für alternative
Antriebssysteme und Kraftstoffkomponenten.
Quelle: Pixelio
Der Energiesektor befindet sich nach Ansicht von Sigurdsen in einem dramatischen Umbruch, was viele Anleger jüngst dazu bewogen hat, in erneuerbare Energien zu investieren. „Anleger sollen sich den Markt genau ansehen, denn nicht jedes Investment in grüne Technologien ist ein sicherer Gewinn“, betont Sigurdsen, der mit seinem ECO-Fonds in den weltweit wachsenden Markt für erneuerbare Energien investiert und im Rahmen einer Absolute-Return-Strategie eine langfristig positive absolute Rendite anstrebt.

Auch wenn die Kernenergie weiterhin einen großen Anteil an der globalen Stromerzeugung haben werde – das Atomunglück werde höhere Kosten pro Kilowattstunde (KWh) und einen geringeren Marktanteil für Atomstrom zur Folge haben. „Und kurzfristig werden die erneuerbaren Energien auch durch die höheren Preise für fossile Brennstoffe wettbewerbsfähiger“, erklärt Sigurdsen. Aktuell sei jedoch noch nicht abzusehen, welche Marktteilnehmer langfristig am meisten von den aktuellen Entwicklungen profitieren werden. Auch die aktuelle hohe Nachfrage der Anleger nach dem Sektor dürfte wieder etwas nachgeben – Kurschwankungen seien die Folge. „Weil wir auch auf fallende Kurse setzen, schöpfen wir das Potenzial der Branche umfassend aus. Gleichzeitig können wir über die Absolute-Return-Strategie vermeiden, dass kurzfristige Rückschläge an den Märkten zu Wertverlusten im Portfolio führen“, erklärt Sigurdsen das Konzept, das von der hohen Sektorvolatilität profitieren kann.

Sigurdsens Favoriten: Batteriehersteller und Anbieter alternativer Antriebssysteme

Zu seinen Favoriten zählen Batteriehersteller und Anbieter alternativer Antriebssysteme. Sie dürften sich zukünftig einer stärkeren Nachfrage erfreuen, ist sich Sigurdsen sicher. Daher setzt er aktuell auf Unternehmen wie den Autobatterieentwickler und -hersteller Advanced Battery Technologies und Fuel Systems Solutions, einen Anbieter für alternative Kraftstoffkomponenten.

„Ein weiterer Faktor, der uns in die Hände spielt, sind die Pläne der EU, bis zum Jahre 2050 die CO2-Emissionen des Transportsektors um 60 Prozent zu verringern und mit gewöhnlichem Treibstoff betriebene Autos aus den Innenstädten zu verbannen,“ sagt Sigurdsen. „Hierbei werden effiziente Energiespeicher ein Schlüsselfaktor sein – das gilt sowohl für den Einsatz von Elektro- und Hybridautos als auch für die Einspeisung von Wind- und Solarenergie ins Stromnetz“, erläutert der ECO-Fondsmanager.

Hintergrundinfo: Jon Sigurdsen verantwortet seit 2007 das Portfolio für erneuerbare Energien bei DnB NOR Asset Management und kann auf mehr als zwölf Jahre Erfahrung in der Vermögensverwaltung zurückblicken. Seit Jahresbeginn konnte der Carlson Fund - DnB Nor Eco Absolute Return bereits einen Wertzuwachs von 9,4 Prozent verzeichnen (Stand: 31. März 2011).
Tipps der Redaktion
Foto: Portfolio-Studie: Nachhaltigkeit verringert Extremrisiken
Portfolio-Studie: Nachhaltigkeit verringert Extremrisiken
Foto: Solaraktien-Rallye: Verluste für Neue-Energien-Fonds
Solaraktien-Rallye: Verluste für Neue-Energien-Fonds