Nikoläuse in der Finanzmarktkrise

Die anhaltende Krise der Finanzmärkte greift nun auch auf Branchen über, die man eigentlich von irdischen Auf und Ab der Märkte verschont glaubte. „Die Nikolaus-Auftragslage dieses Jahr ist sehr schlecht“ berichtet die Regionalzeitung Heilbronner Stimme mit Berufung auf zahlreiche nebenberufliche rauschebarttragende Rotkittel der Region.

Die ungewöhnliche Flaute bei der Buchungslage im Zipfelmützenbusiness führten viele der betroffenen Nikoläuse und Weihnachtsmänner auf engere Budgets aufgrund der anhaltenden Wirtschaftskrise zurück. Man hoffe nun vermehrt auf Last-Minute-Auftritte, „als Notfall-Nikolaus für Spätentschlossene“.

Doch auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel: Es gebe durchaus auch Einzelfälle, meist erfahrene Weihnachtsmänner „mit einer Auftragslage, von der Krisenbranchen wie die Autoindustrie nur träumen können.“ Die Regionalzeitung zitiert beispielsweise einen 49-jährigen Heilbronner, der schon seit über 20 Jahren im Einsatz ist und bei seinen Auftritten stets Spezial-Nikolaus-Stiefel trägt. „Die sind vom Opa, die haben schon Russland gesehen“, so der rutentragende Veteran.