Aktualisiert am 29.01.2020 - 09:21 UhrLesedauer: 3 Minuten

Nordamerika-Fonds: Allianz RCM gewinnt Klassiker-Duell

Boston (USA)
Boston (USA); Quelle: Fotolia

1 : 0 Performance-Vergleich: Mit einem Wertzuwachs von 12,28 Prozent erzielte der Allianz RCM US Equity unter 166 Crashtest-Teilnehmern der Kategorie „Aktien Nordamerika“ über fünf Jahre das sechstbeste Ergebnis. In den kurzfristigeren Vergleichen liegt Fondsmanager Seung Minn nicht ganz so gut im Rennen, unter dem Strich stehen aber nach den Performance-Kriterien immerhin 18 Punkte (Rang 14).

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Minns Team arbeitet mit einem auf Aktienkennzahlen basierenden Screening-Modell, das Finanzwerte in der 2007 einsetzenden Krise sehr schnell untergewichtete. Stattdessen standen vornehmlich Aktien aus dem Gesundheits- und dem Technologiebereich im Fokus. Pioneer-Manager John Carey konzentriert sich auf große, etablierte US-Unternehmen, die wie Chevron, Hewlett-Packard oder Colgate durch solide Bilanzen und einen hohen Cashflow überzeugen. Zudem schichtet er sein Portfolio im Durchschnitt nur alle vier Jahre einmal um. Im Vergleichszeitraum brachte ihm das jedoch gegenüber der Konkurrenz keinen Vorteil – sämtliche auf dem Höhepunkt der Finanzkrise erzielten Performancepunkte gingen durch die unterdurchschnittliche Wertentwicklung ab März 2009 wieder verloren.

2 : 0 Stresstest: Obwohl Pioneer-Manager Carey sein Portfolio mit durchschnittlich 100 gehaltenen Titeln etwas stärker streut, fällt der maximale Verlust mit 50,7 Prozent höher aus als beim Allianz RCM US Equity (minus 48,8 Prozent). Ein Grund liegt darin, dass er in der Branchenaufteilung maximal 5 Prozentpunkte vom Vergleichsindex S&P 500 abweicht. Insgesamt belegt der Pioneer Fund in der Risikoauswertung Rang 112, der Allianz RCM US Equity Rang 43.

3 : 0 Rating-Vergleich: In diesem Teilbereich glänzt der Pioneer Fund mit Top-Noten – unter anderem gibt es ein AAA von Standard & Poor’s, zwei Goldmedaillen von Sauren und ein „Gut“ von Morningstar. Elf Ratingpunkte ergeben unter dem Strich Rang 6. Aber: Der Allianz RCM US Equity kommt als Ratingsieger auf insgesamt 16 Punkte und liegt somit auch in dieser Disziplin in Front.



Fazit: Wer langfristig in US-Aktien investieren möchte, findet im Pioneer Fund ein traditionsreiches, grundsolides Produkt. Von den Leistungen der Top-Angebote seiner Kategorie war dieser Fonds in den vergangenen fünf Jahren jedoch weit entfernt. Ganz anders der Allianz RCM US Equities, der sich als Siebtplatzierter der Gesamtwertung durchaus diesem elitären Kreis zugehörig fühlen darf.

Mehr zum Thema
Euroland-Dividendenfonds: ING gewinnt Klassiker-Duell
Japan-Fonds: Schroder Japanese Equity gewinnt Klassiker-Duell