Nordcapital: Auf hoher See und in den Karpaten

Das Emissionshaus Nordcapital ist mit dem bislang größten Flottenfonds am Markt: Der geschlossene Fonds Nordcapital Bulkerflotte 1 finanziert mit einem Investitionsvolumen von bis zu 657 Millionen US-Dollar zwölf Massengutfrachter (Bulker) der Supramax-Klasse, die im internationalen Rohstoff-Transport eingesetzt werden. Die Schiffe sind an die südkoreanische Schifffahrtsgesellschaften Hanjin und Korea Line verchartert.

„Damit stehen bereits heute renommiert Charterer für die Erstbeschäftigung fest“, sagt Nordcapital-Geschäftsführer Reiner Seelheim. Die Fondslaufzeit ist bis 2026 geplant, der Gesamtmittelrückfluss ist mit 229 Prozent prognostiziert. Die Investitionsquote beträgt laut Unternehmensangaben 93 Prozent inklusive Agio. Die Nordcapital-Gruppe ist selbst in Höhe von bis zu rund 6 Millionen US-Dollar an dem Fonds beteiligt. Exklusiver Vertriebspartner ist die Deutsche Bank.

Des Weiteren konzipiert der Hamburger Initiator derzeit den Nordcapital Waldfonds 1, der direkt osteuropäische Waldflächen investiert. Der Eigenkapitalfonds (Volumen: 30 Millionen Euro plus Erweiterungsoption auf 60 Millionen) hat als Initialportfolio zwei wenig erschlossene Flächen in den rumänischen Karpaten erworben, die insgesamt 3.600 Hektar umfassen.

Die Flächen sollen innerhalb der Fondslaufzeit von zwölf Jahren komplett durchforstet und nachhaltig bewirtschaftet werden. Erträge für Anleger sollen durch Einschläge und den Verkauf der erschlossenen Flächen erreicht werden. Ab 2010 werden Ausschüttungen in Höhe von 4 bis 6 Prozent prognostiziert, der Exit-Erlös soll bei rund 190 Prozent nach Steuern liegen.