Norwegens Staatsfonds bestraft Euro und Pfund

Der norwegische Government Pension Fund Global reagiert hart auf die Schuldenkrise. Der über 700 Milliarden Dollar schwere Investmentfonds, der vor allem Norwegens Einnahmen aus Ölverkäufen enthält, hat sich von britischen und französischen Staatsanleihen im großen Stil getrennt. Wie das Nachrichtenunternehmen Bloomberg berichtet, sank die Frankreichposition im Fonds um ein Viertel und die Großbritanniens um 13 Prozent.

Positionen in Dollar, Yen, Euro und Pfund zurückzufahren, sei ein kluger Schritt, sagte Yngve Slyngstad, Geschäftsführer von Norges Bank Investment Management, zu Bloomberg. „Diese vier Hauptwährungen haben strukturelle Probleme, was Staatsschulden, private Schulden, die unkonventionelle Geldpolitik, Wachstum und demografisches Profil betrifft“, so der Banker.

Im Gegenzug stiegen die Anteile des Fonds an Anleihen aus den Schwellenländern in lokalen Währungen von 0,4 auf 10,2 Prozent, gemessen am gesamten Anleiheteil. Die Quote von Mexiko-Papieren stieg deutlich, neu hinzu kamen die Türkei, Russland und Taiwan. „Das ist das, was wir unter einer risikosenkenden Strategie verstehen“, sagte Slyngstad.

Der Staatsfonds erreichte im Jahr 2012 nach eigenen Angaben eine Wertentwicklung von 13,4 Prozent.

Mehr zum Thema
Hartwährungsanleihen: Euro und US-Dollar sind unsexy Harte Währungen: Vom Euro zur Krone