Norwegens Reichtum gründet sich auf Öl: Kronprinzessin <br> Mette-Marit (re.) zusammen mit Ölminister Terje Riis-Johansen <br> (Mitte) bei einer Kraftwerkseröffnung, Quelle: Getty Images

Norwegens Reichtum gründet sich auf Öl: Kronprinzessin
Mette-Marit (re.) zusammen mit Ölminister Terje Riis-Johansen
(Mitte) bei einer Kraftwerkseröffnung, Quelle: Getty Images

Norwegische Krone: Der sichere Hafen im Norden Europas

//
Den Zweiflern am Euro ist seit Herbst vergangenen Jahres der Schweizer Franken als Fluchtwährung abhandengekommen. Anfang September kündigte der damalige Präsident der Schweizer Nationalbank Philipp Hildebrand an, die Aufwertungen der Landeswährung gegen über dem Euro zu bekämpfen. Seitdem sind die Schicksale von Euro und Schweizer Franken stark verwoben.

Wer Alternativen sucht, könnte mit der Norwegischen Krone in ein wirtschaftlich starkes und unabhängiges Land investieren. Norwegen gehört weder zur Eurozone noch zur Europäischen Union. Dank sprudelnder Öleinnahmen geht es dem Land sehr gut.

Die Staatsschulden liegen bei rund 52 Prozent des Bruttoinlandprodukts. 2010 erwirtschaftete die Regierung einen Haushaltsüberschuss von 38,3 Milliarden Euro, ein Plus von 28,4 Prozent. Der Staatsfonds Government Pension Fund Global gehört dank der Öleinnahmen des Landes zu den größten der Welt.

Trotz allem gilt die Landeswährung nicht unbedingt als sicherer Hafen. „Die Norwegische Krone ist eine Rohstoffwährung und gilt als volatil. Grund dafür ist die Abhängigkeit der norwegischen Wirtschaft vom Ölpreis. Dieser verharrt aber seit der Lehman-Krise 2008 auf einem relativ hohen Niveau. Bleibt das so, könnte die Krone tatsächlich zum sicheren Währungshafen werden“, sagt Kathleen Brooks, Chefanalystin vom Währungshändler Forex.

Währungssicherheit als Ziel

Investieren können Anleger in Norwegische Kronen über das Zins-Zertifikat der Commerzbank (WKN: CB1 N0K). Mit dem Papier partizipieren sie am norwegischen Geldmarktzins, der aktuell bei 1,74 Prozent liegt. Anleger müssen dabei wegen Verwaltungskosten auf 30 Basispunkte verzichten, bekommen also 1,44 Prozent.

Des Weiteren nimmt der Wert des Zertifikats zu, wenn die Landeswährung gegenüber dem Euro aufwertet. Entsprechend kann es aber auch Verluste machen, wenn die Krone abwertet. Anleger, die es riskanter mögen und auf einen steigenden Wechselkurs setzen, können auch über Hebelprodukte in die Norwegische Krone investieren. Die Commerzbank bietet Produkte mit einem Hebel von 3,0 (CB8 7W0) und 4,4 (CB8 7V9) an.

>>Vergrößern


Mehr zum Thema
Macquarie-Zertifikate: Das Ende des Europageschäfts? „Zertifikate werden zu Unrecht gemieden“ Warren Buffett: Der Profit-Prophet