Nürnberger: Im Alter weniger für die Krankenversicherung zahlen

//
Im Ruhestand sinkt in der Regel das verfügbare Einkommen der Versicherten. Kosten, etwa für die private Krankenversicherung, laufen aber weiter. Arbeitnehmer, Selbstständige und Beamte zwischen 21 und 55 Jahren sollen mit dem BET diesem Problem entgegenwirken können, indem sie ihn zu ihrer Vollversicherung abschließen.

Die Höhe der Prämien ist flexibel wählbar, einen Mindestbeitrag gibt es nicht. Ab dem 67. oder falls gewünscht ab dem 60. Lebensjahr wird der Kunde entlastet und muss weniger für seine Vollversicherung bezahlen. Ein Beispiel: Ein 35-jähriger Arbeitnehmer beschließt heute, dass sein Krankenversicherungsbeitrag ab seinem 67. Geburtstag 200 Euro monatlich niedriger sein soll. Die Leistungen seiner Vollversicherung sollen aber gleich bleiben. Damit das funktioniert, schließt er den BET ab und zahlt dafür 50,40 Euro im Monat zusätzlich zum Beitrag für die Krankenvollversicherung.

Ab 70 gibt es alle drei Jahre eine Erhöhung um 10 Prozent

Hat er anders als erwartet doch mehr Geld zur Verfügung, kann er die Beitragszahlung ohne Gesundheitsprüfung erhöhen. Und: In der Entlastungsphase profitieren Kunden ab dem Alter 70 alle drei Jahre von einer 10-prozentigen Erhöhung des bei Beginn der Ermäßigung geltenden Entlastungsbetrags.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Zudem weist die Nürnberger darauf hin, dass die Beiträge für den Entlastungstarif von der Steuer absetzbar sind. Und ein weiterer Vorteil sei, dass sich der Arbeitgeber an der Prämienzahlung beteiligt, wenn der Arbeitgeberzuschuss zur Vollversicherung nicht voll ausgeschöpft wird. Der Nettoaufwand des im Beispiel genannten 35-Jährigen läge nach Abzug des Arbeitgeberzuschusses und der Steuerersparnis bei einem Steuersatz von 30 Prozent dann nur noch bei 17,64 Euro.

Bei Kündigung wir der BET auf eine Zusatzversicherung angerechnet

Wird der Kunde in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig und kündigt er deshalb die bestehende Vollversicherung, stellt die Nürnberger den BET auf ein beitragsfreies Pflegetagegeld um oder rechnet ihn auf eine Zusatzversicherung an.

Mehr zum Thema
Kfz-VersicherungenVerbraucherschützer warnen vor Fehlern beim Policen-Wechsel Bilanzanalyse„Lebensversicherer kämpfen weiter um Stabilität“ Umfrage zur AltersvorsorgeGesetzliche Rente verliert in der Krise an Vertrauen