Maximilian Tayenthal ist Mitgründer von Number26.

Maximilian Tayenthal ist Mitgründer von Number26.

Number26-Gründer

„Es waren 10 Kunden, die tatsächlich gekündigt haben“

//
Etwa 500 Kunden des Berliner Online-Anbieters Number26 haben in den vergangenen Wochen überraschend eine Kündigungen ihres Girokontos erhalten. „Wir haben die Betroffenen nicht vorgewarnt, sondern im Einklang mit den AGBs gekündigt“, berichtet Mitgründer Maximilian Tayenthal im Interview mit dem Branchen-Magazin t3n.

Grund für die Kündigungen bei der Tochtergesellschaft der Wirecard Bank war, dass die Kunden Number26 nicht als Hauptkonto, sondern nur zum Abheben von Bargeld verwendet hätten. Die Trennung von diesen Nutzern, die hohe Kosten versuchten, sei zwar „wirtschaftlich richtig“ gewesen. Doch Tayenthal gibt zu: „In der Kommunikation müssen wir besser werden.“

„Wir würden das heute nicht noch einmal so machen“, so Tayenthal weiter. „Eines unserer Kernthemen ist Transparenz, aber wir sind nicht frei von Fehlern.“ Die Reaktion auf die Negativschlagzeilen hielten sich jedoch in Grenzen: „Es waren 10 Kunden, die tatsächlich gekündigt haben.“

Mehr zum Thema
E-Mail-Kündigungen, Geschäftsmodell, MitarbeiterzahlDiese Fragen bezeichnet Number26 als ZumutungKonto-Kündigungen bei Number26Ist das ein Warnsignal, das die gesamte Branche betrifft, Herr Margaris?Geldwäsche und Heavy UserNumber26 nennt Gründe für Massen-Kontokündigungen