Nur so viel wie nötig

Europa-Abgeordneter warnt vor Regulierungswut bei Bitcoins

//

Jakob von Weizsäcker, der federführende Europa-Abgeordnete im Bereich virtueller Währungen, warnt vor übereifriger Regulierung. In seinem jüngsten Bericht spricht er sich dafür aus, nur so viel wie nötig zu regeln, berichtet die Börsen-Zeitung

Digitale Zahlungsmodelle böten Chancen, den Zahlungsverkehr preisgünstiger zu gestalten. Es wäre falsch, diese durch Überregulierung zunichte zu machen, argumentiert von Weizsäcker. Stattdessen empfiehlt er, die Entwicklung genau zu überwachen, um bei Bedarf eingreifen zu können. 

Mehr zum Thema
DigitalisierungBlockchain elektrisiert die deutsche FinanzindustrieKryptowährung Bitcoin profitiert vom China-CrashDigitaliserung und FintechGoldman Sachs mit eigenen Bitcoins