Lesedauer: 1 Minute

OECD-Konjunkturprognose Schwellenländer bremsen die Weltwirtschaft

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auf etwa 2,9 Prozent heruntergedrückt worden ist das globale Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr einerseits durch die fortwährende Konjunkturschwäche in den Schwellenländern. Negativ wirkte dem jüngsten OECD-Wirtschaftsausblick zufolge andererseits auch der stark verringerte Welthandel, der aktuell nur noch um 2 Prozent zulegt.

Damit liege das Wachstum der Weltwirtschaft „weit unter dem Langzeitmittel“, heißt es von der OECD. Die in Paris ansässige Organisation geht von einem langfristigen Mittelwert um 4 Prozent aus. In dessen Nähe komme das Wachstum erst wieder im Jahr 2017 (3,6 Prozent). Im kommenden Jahr dagegen sind lediglich 3,3 Prozent Zuwachs zu erwarten.

Mehr zum Thema
Finance & Ethics ResearchSchwellenländer-Fonds drehen die Richtung
Marktkommentar von Goldman SachsSo entwickeln sich die wichtigsten Währungen 2016