Das Shopping-Center Westfield in London gehört zum Portfolio des Hausinvest

Das Shopping-Center Westfield in London gehört zum Portfolio des Hausinvest

Offene Immobilienfonds

Darum beteiligt sich hausInvest an Einkaufszentren

//
Lincoln Road, Ecke Meridian Avenue: An der beliebten Einkaufsmeile im südlichen Teil von Miami Beach steht die 1935 erbaute Art-déco-Immobilie. Seit den 80er Jahren dient sie als Galerie des Art Centers South Florida. Bis Mitte 2016 soll sie wieder werden, was sie einst war: Einzelhandelsfläche. Im Oktober hat die Commerz Real das Objekt erworben. Rund 86 Millionen Euro investiert die Commerzbank-Tochter für ihren offenen Immobilienfonds hausInvest in den Ausbau der Immobilie. Strategischer Partner in den USA ist der Projektentwickler RFR, der auch den Um- und Ausbau übernimmt.

Für den hausInvest bedeutet die Investition den Wiedereinstieg in den amerikanischen Markt. „2007 – und damit rechtzeitig vor der dortigen Immobilienkrise – haben wir uns aus den USA zurückgezogen“, sagt Andreas Muschter. Mittlerweile erhole sich der Markt sukzessive, und als Portfoliobeimischung hält der Vorstandssprecher der Commerz Real einzelne US-Standorte mit robusten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für interessant.

Der bereits vor über 40 Jahren aufgelegte offene Immobilienfonds gehört zu den wenigen seiner Art, die auch in den vergangenen Jahren offen geblieben sind. Seit Auflage 1972 weist der Fonds in jedem Geschäftsjahr (jeweils von April bis März) ein positives Ergebnis auf. Zum Ende des Geschäftsjahrs 2013/2014 lag die Jahresrendite bei 2,5 Prozent.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Muschter mit 2,5 bis 3 Prozent. Und die Anlegergelder kehren zurück: Im vergangenen Geschäftsjahr lagen die Nettomittelzuflüsse bei 175 Millionen Euro, und in den sechs Monaten bis Ende September zog der Fonds weitere 244 Millionen Euro an. Das Volumen nähert sich wieder der 10-Milliarden-Euro-Marke.

Die neuen gesetzlichen Regeln bringen etwas mehr Ruhe in den Markt zurück. Zwar müssen Anleger neu gekaufte Fondsanteile zunächst mindestens zwei Jahre halten und später eine Kündigungsfrist von einem Jahr einhalten, aber Immobilienfonds sollten ohnehin als langfristiges Investment verstanden werden. Und sie bieten die Möglichkeit, sich mit einem geringen Kapitaleinsatz an einem großen, gestreuten Immobilienportfolio zu beteiligen.

An der Anlagestrategie des hausInvest haben die neuen Regeln nichts geändert. Er ist breit gestreut. Im Vordergrund steht zwar die Bestandshaltung, dennoch werden regelmäßig Objekte ausgetauscht. Ende Oktober waren 106 Immobilien aus 62 Städten beziehungsweise 17 Ländern im Portfolio. Die Vermietungsquote lag zuletzt bei 91,3 Prozent. Regionaler Schwerpunkt ist Europa, wo mindestens 85 Prozent investiert sein sollen.

Neues Standbein in Asien


Außerhalb Europas hat Commerz Real neben den USA vor allem den asiatisch-pazifischen Raum im Blick. Drei Objekte aus Singapur und Japan sind derzeit im Portfolio. Es sollen mehr werden: Im Frühsommer hat Commerz Real eine Tochtergesellschaft in Hongkong gegründet, die im Oktober das operative Geschäft aufgenommen hat. „Von dort werden wir die Prüfung potenzieller Investitionsstandorte vorantreiben. Wir denken dabei insbesondere an die zahlreichen Wachstumsregionen in China“, so Muschter.

Ein weiterer strategischer Schwerpunkt liegt auf dem Einzelhandel. Muschter: „Shopping-Center bieten mieterseitig ein hohes Maß an Diversifikation – ein Vorteil gegenüber Büroobjekten.“ Das Fondsmanagement ist jedoch nicht nur auf der Suche nach neuen Objekten, sondern investiert auch in den Ausbau von Fondsimmobilien. Für über 400 Millionen Euro werden mehrere Shopping-Center erweitert – unter anderem in London, Bergamo und Izmir.

Der Online-Handel zeige zwar Auswirkungen, als fatale Bedrohung für den stationären Einzelhandel sieht Muschter ihn jedoch nicht. Vielmehr wirke er als Katalysator, der strategische Fehler der Branche bestrafe. „Und moderne Shopping-Center bieten, was das Internet nicht bieten kann. Sie wecken Emotionen und schaffen Einkaufserlebnisse, die man mit Freunden und Familie teilen kann.“ Der Anteil an Einzelhandelsflächen im hausInvest-Portfolio soll daher künftig weiter wachsen.

Mehr zum Thema
Deutsche Wohn- und Gewerbeimmobilien„Gute Aussichten für das Immobilienjahr 2015“ImmobilienDer Berliner Wohnimmobilienmarkt bleibt interessantB-StandorteWarum die zweite Reihe bei Immobilien die erste Wahl ist