Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Offene Immobilienfonds: Die Liquidität hat ihren Preis

//
Seit der Aussetzung der Rücknahme von Anteilsscheinen im Herbst 2008 sammelten offene Immobilienfonds rund 942 Millionen Euro ein. Dabei entfielen rund 332 Millionen Euro auf die zehn Fonds, die Ende April noch geschlossen waren. Dies geht aus dem aktuellen Bericht der Rating-Agentur Thomson Reuters Lipper hervor. Die einzige Ausnahme bildeten die weltweit anlegenden Fonds: Aus diesem Segment flossen rund 446 Millionen Euro ab, wobei mehr als die Hälfte davon (259 Millionen Euro) aus dem Degi International (WKN 800799) abgezogen wurden. Degi International war der erste der zwölf „geschlossenen“ offenen Immobilienfonds, der die Rücknahme seiner Anteile am 30. Januar 2009 wiederaufgenommen hatte. „Diese Zuflüsse zeigen, dass die Anleger dem Konzept des offenen Immobilienfonds weiterhin vertrauen“, erklärt Glow Und weiter:. „Trotz der Krise scheinen offene Immobilienfonds für Anlageberater das geeignete Instrument zur Erreichung eines Kompromisses zwischen Rendite und mittelfristiger Sicherheit darzustellen“ Hohe Verkaufsabschläge beim Börsenhandel Neben dem Handel über die Kapitalanlagegesellschaften, die die Anteilscheine börsentäglich zurücknehmen müssen, besteht für Anleger die Möglichkeit, ihre Fondsanteile an der Börse zu handeln. Durch die Aussetzung der Rücknahme kam es im Segment der offenen Immobilienfonds zu starken Handelsaktivitäten, da der Verkauf der Anteile über die Börse der einzige Weg ist, die betroffenen Fondsanteile zu liquidieren. Allerdings stellt sich dieser Weg für viele Anleger in der Praxis relativ schwierig dar, da keine der im Markt gängigen Fondsplattformen – mit Ausnahme der Direktbanken –  über einen direkten Börsenzugang verfügt. Somit müssen Anleger, die ihre Fondsanteile an der Börse veräußern wollen, diese erst in ein Bankdepot transferieren, bevor sie sie an der Börse verkaufen können. Der Transfer der Anteilsscheine verursachen neben dem zusätzlichen Zeitaufwand auch noch zusätzliche Kosten, die der Anleger neben den Handelskosten und dem Spread tragen muss. Im Durchschnitt der letzten drei Jahre haben Anleger mit offenen Immobilienfonds eine jährliche Rendite von 4,8 Prozent (Stand: 31.Dezember 2008) erwirtschaftet. „Betrachtet man die relativ hohen Verkaufsabschläge, dann stellt man fest, dass die Investoren einen relativ hohen Preis für die von Ihnen gewünschte Liquidität bezahlen“, erklärt Lipper. Jedoch werde diese Möglichkeit stark genutzt. So befinden sich laut Lipper an der Börse Hamburg mit dem Kanam Grundinvest Fonds, dem CS Euroreal, dem Axa Immoselect sowie dem SEB Immoinvest vier der zwölf Fonds, die die Anteilsscheinrücknahme aussetzten, unter den zehn umsatzstärksten Fonds des gesamten Jahres 2008. Dieser Trend wird durch die ebenfalls sehr hohen Umsätze in den ersten vier Monaten des Jahres 2009 weiter bestätigt. Insgesamt wurden zwischen dem 1. Januar und dem 30. April 2009 an der Hamburger Wertpapierbörse für rund 907 Millionen Euro Anteile an offenen Immobilienfonds, die von der Aussetzung der Anteilscheinrücknahme betroffen sind, gehandelt. An der Frankfurter Börse sind Fondsanteile im Wert von rund 108 Millionen Euro ge- und verkauft worden. Des Weiteren hat Lipper das Management der „geschlossenen“ Immobilienfonds mit dem der Fonds, die weiterhin ohne Einschränkungen handelbar sind, verglichen. Dabei konnten keine Unterschiede hinsichtlich der Managementqualität festgestellt werden.

Mehr zum Thema
Drehtür Fondsmarkt: Auflegen wegen der Steuer, schließen wegen der KriseDie Sieger der Lipper Awards 2009Offene Immobilienfonds nicht mehr krisensicher