Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Offene Immobilienfonds: Wertentwicklung lag nah bei null

//
Die OFIX-Indices werden vierteljährlich von IPD Investment Property Databank veröffentlicht und bilden die aktuellen Entwicklungen der offenen Immobilien-Publikumsfonds ab. Der Index umfasst derzeit 21 Produkte.

Der Index OFIX-All, der alle offenen Immobilienfonds erfasst, die für Privatanleger zu erwerben sind, legte 0,2 Prozent zu. Im 4. Quartal 2010 waren es noch 0,45 Prozent. Ein genauso schlechtes Ergebnis lieferte der OFIX-5, der sich auf Produkte konzentriert, die seit mindestens fünf Jahren auf dem Markt sind.

Etwas besser schnitt der OFIX-10 ab. Die in diesem Index enthaltenen Fonds mit einer Historie von zehn Jahren kamen auf eine Quartalsrendite von 0,51 Prozent. Im Vorquartal nahm der Index um 0,64 Prozent zu.

In der Jahresbetrachtung März 2010 bis März 2011 erzielten OFIX-ALL und OFIX-5 Renditen von lediglich 0,14 Prozent beziehungsweise 0,13 Prozent. Die Fonds des OFIX-10 schnitten auch hier mit 1,61 Prozent etwas besser ab.

Besonders stark belastete der Uni Immo Global das Gesamtergebnis. Aufgrund massiver Verluste im Februar und März kam der Fonds auf Jahressicht auf ein negatives Ergebnis von-2,2 Prozent. Zudem hat das Fondsmanagement im Zuge der Atomkrise in Japan die Anteilsscheinrücknahme sowie den Ausweis von Anteilsscheinpreisen zur Mitte März eingestellt.

Von den sieben Fonds, die im Vorquartal die Performance des Gesamtindex belasteten, rutschten nunmehr lediglich vier Produkte ins Minus. Die Wertentwicklung der übrigen 16 Fonds lag zwischen 0,0 Prozent und 0,8 Prozent. Am besten schnitt dabei der Deka-Immobilien Europa ab, der zudem mit 11,2 Milliarden Euro das größte Fondsvolumen hat.

Das aktuelle Renditeniveau des Gros der Fonds deutet laut den IPD-Experten auf Jahresrenditen von etwa 2 Prozent hin, auch wenn nach wie vor negative Ausreißer möglich sind.

Mehr zum Thema
Scope-Studie: Immobilienfonds stehen vor schwerer Zukunft Immobilienfonds CS Euroreal bleibt geschlossen