OLG-Urteil Leistet die BU-Versicherung bei schmerzbedingter Berufsunfähigkeit?

Seite 2 / 2

Das Urteil 

Das Landgericht Karlsruhe wies die Klage ab. Auch das OLG Karlsruhe bestätigte in seinem Urteil vom 6.9.2019 (Aktenzeichen: 12 U 79/16) die Entscheidung der Vorinstanz. Dass der Kläger unter Schmerzen litt, stehe außer Frage, begründen die Richter. Entscheidend sei jedoch, ob sich objektiv feststellen lässt, dass diese Schmerzen - insbesondere nach ihrem Ausmaß - die Annahme der Berufsunfähigkeit rechtfertigen. Diesen Nachweis habe der Kläger nicht erbringen können - trotz des Attests seines Orthopäden, der ja schließlich zur Jobaufgabe führte.

Anmerkung der Redaktion

Wir fassen also zusammen: Ein Mann hat - nachgewiesenermaßen - starke Schmerzen, die ihn daran hindern, seinen Beruf auszuüben. Die exakt für einen solchen Fall abgeschlossene BU-Versicherung weigert sich zu zahlen - und die Richter geben dem Versicherer Recht - unfassbar.

Kein Einzelfall. Erst vor wenigen Monaten wies der OLG Saarbrücken die Klage eines anderen BU-Kunden ab. Der ebenfalls berunfsunfähige Mann verklagte seinen Arzt, weil dieser trotz mehrmaliger Erinnerungen einen Attest zu spät bei der Versicherung einreichte und den Kläger so um seine BU-Leistungen brachte. 

Kennen auch Sie weitere Urteile, die fassungslos machen? Dann nutzen Sie bitte die Kommentar-Funktion unter dem Artikel oder schreiben Sie an redaktion@dasinvestment.com

nach oben