LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in Studien & UmfragenLesedauer: 5 Minuten

Oliver Wyman Die 3 größten Themen der Versicherer bis 2030

Senioren auf einer Parkbank: Über 60-Jährige werden in zehn Jahren zur größten und wichtigsten Zielgruppe der Versicherer, so die Oliver-Wyman-Studie.
Senioren auf einer Parkbank: Über 60-Jährige werden in zehn Jahren zur größten und wichtigsten Zielgruppe der Versicherer, so die Oliver-Wyman-Studie. | Foto: Pexels

Die Unternehmensberatung Oliver Wyman hat in einer Studie die Zukunftsperspektiven der deutschen Versicherungswirtschaft unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die Rahmenbedingungen werden sich in den kommenden zehn Jahren massiv verändern. Dabei werden vor allem drei Themenfelder von besonderer Tragweite sein.

Demografie

Die unterschätzte Wucht der Demografiewelle“, so betitelt Oliver Wyman ein Kapitel seiner Studie. Denn laut den Forschern wird es bis 2030 es mehr als 4 Millionen weniger Menschen in den klassischen Kernzielgruppen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren geben. In der Altersgruppe 60 plus hingegen wird die Kundenzahl um mehr als 3 Millionen wachsen.

Nie zuvor ist innerhalb eines Jahrzehnts eine derart große Verschiebung erfolgt“, schreiben die Studienautoren. Die Auswirkungen auf ihr Geschäft zu kompensieren werde eine immense Herausforderung für alle Versicherer sein, zumal sich auch die Bedarfe der nachrückenden Generationen deutlich ändern. Hierauf ist die Versicherungswirtschaft nach Ansicht von Oliver Wyman bisher nicht ausreichend vorbereitet.

Tipps der Redaktion
Foto: Diese Entwicklungen krempeln die Versicherungsbranche um
Gesundheit, Wohnen, MobilitätDiese Entwicklungen krempeln die Versicherungsbranche um
Foto: Richtige Impulse für einfachere und bessere Riester-Rente
Versicherer loben Rentenkommission„Richtige Impulse für einfachere und bessere Riester-Rente“
Foto: Ver­si­che­rer zah­len rund 84 Mil­li­ar­den Euro aus
Lebens­ver­si­che­rungen 2019Ver­si­che­rer zah­len rund 84 Mil­li­ar­den Euro aus