Baugleiches Schwesterschiff der MS Senda J

Baugleiches Schwesterschiff der MS Senda J

Oltmann Gruppe mit neuem Schwergutfrachter-Fonds

//
Mit dem neuen Schifffonds des Emissionshauses Oltmann Gruppe und der Reederei Jüngerhans können Anleger in das Schiffssegment Schwerguttransport investieren. Der Schwergutfrachter MS Senda J ist seit August 2011 fertig gestellt und bereits für drei Jahre an den Charterer Intermarine vermietet.

„Entgegen dem derzeitigen Trend in dem meisten Bereichen der Schifffahrt rechnen Experten wie das Londoner Analysehaus Drewry im Segment der Projekt- und Schwergutladung bis 2015 mit einem jährlichen Wachstum von rund 11 Prozent“, erläutert André Tonn, geschäftsführender Gesellschafter der Oltmann Gruppe.

Der Fonds MS Senda J hat ein Volumen von 31 Millionen Euro, davon rund 12 Millionen Euro Eigenkapital. Anleger können sich mit 20.000 Euro beteiligen. Ein Agio erhebt die Oltmann Gruppe generell nicht.

Der Fonds soll eine Laufzeit von 16 Jahren haben. Anleger sollen anfänglich eine jährliche Ausschüttung von 8 Prozent erhalten, die bis 2027 auf 22 Prozent steigen soll. Die Erträge sind aufgrund der Tonnagebesteuerung nahezu steuerfrei.

Mehr zum Thema
VGF: Platzierungszahlen geschlossener Fonds weiter rückläufig Lloyd-Fonds-Chef Teichert: „Mit der roten Laterne haben wir jetzt nichts mehr zu tun“ „Nordcapital Bulkerflotte 1“ verliert Schiff