Lesedauer: 2 Minuten

Ombudsstelle für Investmentfonds Bilanz 2016: Darüber beschweren sich Fondsanleger

Die beiden in den Ruhestand versetzten Richter Wolfgang Arenhövel (li.) und Gerd Nobbe leiten die vom deutschen Fondsverband BVI ins Leben gerufene Ombudsstelle für Investmentfonds.
Die beiden in den Ruhestand versetzten Richter Wolfgang Arenhövel (li.) und Gerd Nobbe leiten die vom deutschen Fondsverband BVI ins Leben gerufene Ombudsstelle für Investmentfonds. | Foto: Ombudsstelle für Investmentfonds
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Ombudsstelle für Investmentfonds zieht eine positive Bilanz für das Jahr 2016. Insgesamt 80 Beschwerden gingen im vergangenen Jahr bei der Schlichtungsstelle ein. Im Jahr 2015 waren es noch 91 Beschwerden. Dies entspricht einem Rückgang um gut 12 Prozent - und dem tiefsten Stand seit 2013.

Die Anzahl der Beschwerden ist im vierten Quartal 2016 leicht angestiegen: Sie belief sich auf 23. Im dritten Quartal waren es noch 18 und im vierten Vorjahresquartal 12 Beschwerden.

Die Ombudsverfahren beschäftigen sich 2016 - wie auch im Vorjahr - zumeist mit fondsbasierten Altersvorsorgeverträgen. Am häufigsten klagten Anleger dabei über Mängel bei der Verwaltung sowie über Probleme in der Auszahl- und Rentenphase der Verträge. Das klassische Fondsgeschäft hingegen war kaum Thema von Verbraucherbeschwerden.

Mehr zum Thema