Online-Kauf von Diamanten

„Jedes Labor hat seine eigenen Standards“

//
Wenn Sie Diamanten online kaufen möchten, müssen Sie folgende fünf Punkte beachten:


1.    Vertrauenswürdige Website: Die Website sollte einen vertrauenerweckenden Eindruck machen, beispielsweise durch „Trusted Shops Siegel“, Bewertung und Auszeichnungen von unabhängigen Externen oder Kunden. Zudem sollte die Person hinter den Diamanten und deren Fähigkeiten und Konzept bekannt sein.

2.    Transparenter Prozess: Der Händler sollte sein Geschäftsmodell erklären zum Beispiel woher er Diamanten bezieht, ob er von einem Minenbetreiber direkt kauft oder Zwischenhändler eingeschaltet sind. Der Kunde muss zudem über den Bestell-, Bezahl- und Versandprozess aufgeklärt werden.

3.    Service & Beratung: Gerade weil online gekauft wird, darf an Service und Beratung nicht gespart werden. Ein guter Kundenservice mit ausgezeichneter Beratungsqualität ist quasi ein Muss. Auch beim Diamantkauf im Internet sollten Sie sich einem Experten anvertrauen, der Sie unterstützt, Unterschiede zwischen den verschiedenen Diamanten erklärt und Sie auch hinsichtlich des Budgets bestmöglich beraten kann. Viele Juweliere und Diamanthändler verwenden ungewöhnliche Begriffe und Beschreibungen für ihre Diamanten, wie Russischer Schliff, Belgischer Schliff etc., um ihre Diamanten als besonders einzigartig darzustellen. Halten Sie Ausschau nach unkomplizierten und eindeutigen Beschreibungen und Klassifizierungen sowie einfache Kontaktmöglichkeiten falls Sie unsicher sind oder weitere Ratschläge benötigen.

Einige Anbieter laden zudem zu Beratungs- & Besichtigungstermin in Ihren Geschäftsräumen ein.

4.    Zertifizierung des Diamanten: Als potenzieller Diamantkäufer sollten Sie wissen, dass es keine festgelegten Kriterien gibt, nach denen Diamanten durch Diamantlabore bewertet werden. Jedes Labor hat seine eigenen Standards. Dennoch bieten Zertifikate eine hilfreiche Grundlage zur Bewertung eines Diamanten.

Das wohl renommierteste  Labor, welches unabhängig Diamanten zertifiziert ist das GIA (Gemologie Institute of America). Deren Dokumente enthalten Details zu Form, Qualität und Gewicht des Steins, was sich in den 4Cs (die für Clarity, Colour, Cut und Carat stehen) widerspiegelt. Das Zertifikat selber stellt das 5. C (Certificate) dar. Große Juwelier- & Diamanthäuser verfügen zudem über Ihre eigene Zertifizierung.

Faktoren wie Fluoreszenz können die Färbung eines Diamanten zum Beispiel unter bestimmtem Licht beeinflussen und verändert erscheinen lassen – dies steht in der Regel nicht in einem Laborbericht. Die Wertschätzung eines Diamanten ist zudem ein sehr persönliches Empfinden, und viele Menschen bevorzugen unterschiedliche Eigenschaften an Diamanten, da muss ein Zertifikat nicht unbedingt ausschlaggebend sein.

5.    Konfliktfreie Diamanten: Es gibt international anerkannte Standards, mit denen der Handel von Blutdiamanten unterbunden werden soll und konfliktfreie Diamanten zu identifizieren sind. Seriöse  Onlinediamanthändler oder  -juweliere legen darauf wert, halten die Richtlinien des sogenannten „Kimberly Prozess“ ein und kooperieren ausschließlich mit Partnern, die Gleiches tun.

Der „Kimberley Prozess“ ist ein internationales System, zur Bekämpfung des Handels mit Blutdiamanten und trägt zur stetigen Verbesserung der Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der Diamantindustrie bei. Nachdem die UN bereits 1998 vereinzelt angefangen hat die Ausfuhr von Blutdiamanten aus afrikanischen Kriegsgebieten zu unterbinden, trat 2003 offiziell der „Kimblery Prozess“ in Kraft. Sie sollten darauf achten, dass die Firma von der Sie Diamanten erwerben diese Standards einhält und ihre Diamanten als konfliktfrei deklarieren kann.


Zum Autor: Vashi Dominguez ist Gründer und Besitzer von Vashi.de

Mehr zum Thema