Depotcheck via Tablet: Kunden von Vermögensverwaltern werden immer digitaler. Die V-Bank reagiert mit einem White-Label-Angebot einer Online-Vermögensverwaltung für angeschlossene Partner. | © Pixabay

Online-Vermögensverwaltung für Kleinmandate

V-Bank startet White-Label-Angebot und Vertriebsplattform

Die V-Bank bietet Vermögensverwaltern künftig im White-Label-Format die Technik für eine Online-Vermögensverwaltung. Ab Mitte Dezember 2019 sollen Geschäftspartner im Baukasten-Prinzip oder als Full-Service-Paket alles erhalten, was zum Aufbau einer eigenen digitalen Vermögensverwaltung notwendig ist. Dazu gehört das automatische Erstellen und Verwalten eines standardisierten Musterportfolios, die Online-Depoteröffnung ebenso wie Vermarktung und das Gewinnen von Neukunden. Bereitgestellt werde die Technik über V-Check, der Vertriebstochter der V-Bank.

Zum Start nutzen den Angaben zufolge rund 25 Geschäftspartner die neue Dienstleistung und bieten entsprechende Online-Strategien an. Die Kosten für die Vermögensverwalter leiten sich aus der Höhe des betreuten Kundenvermögens ab. Initialkosten fielen für die Nutzung nicht an. Mit der Online-Vermögensverwaltung will die V-Bank Vermögensverwalter in die Lage versetzen, bestehende Kleinmandate digital und damit effizienter zu betreuen. Eine Preisstaffel legt die Höhe der Service-Gebühr fest für Bestände, die die Vermögensverwalter von anderen Depotstellen in die digital geführten Musterdepots übertragen: Je mehr Bestände, desto geringer fällt die Servicegebühr aus. Die Höhe seines Honorars bestimmt der Vermögensverwalter selbst.

Zudem will das Institut seinen Partnern auf diese Weise ermöglichen, den eigenen Kundenstamm um die Kinder- und Enkelgeneration auszubauen und neue, digitale Zielgruppen zu erschließen. Zu diesem Zweck nimmt die V-Bank zudem eine Vertriebsplattform namens V-Check in Betrieb. Über diesen digitalen Marktplatz, der den gleichen Namen wie die Vertriebstochter trägt, will man vermögende Privatpersonen ansprechen.

Diese können zwischen den drei Optionen „Geld anlegen“, „Vermögensverwalter finden“ sowie „Vermögen absichern“ wählen und sollen auf diese Weise einen Vermögensverwalter mit passender Strategie finden. Neben Volumen für die rein digital angebotenen Strategien könnten so idealerweise künftige Interessenten für die individuelle Vermögensverwaltung an Bord kommen. Akquiriert die V-Bank den neuen Endkunden, fällt für den Vermögensverwalter zusätzlich zur Service- eine Marketinggebühr an.

Das Universum der Online-Strategien für die Musterportfolios umfasst neben ETFs auch Aktien und aktive Fonds. Zudem sollen Vermögensverwalter zu einem gewissen Grad eigene Investmentfonds einbringen können. Zum Erstellen und Steuern der Musterportfolios erhalten die Partner ein entsprechendes Programm zur Strategieverwaltung. Die Anbieter können über die Software zudem dank entsprechender CRM-Funktionen – Client-Relationship-Management – mit ihren Kunden kommunizieren. Inbegriffen ist außerdem die rechtssichere Depoteröffnung für natürliche Einzelpersonen, die vollständig digital erfolgen soll. Der Ausbau der Vertriebsplattform und Online-Vermögensverwaltung sei bereits geplant. Künftig sollen Vermögensverwalter ihre Strategien, das Online-Onboarding und ein individuelles Kunden-Cockpit auf der eigenen Website anzeigen können.

nach oben