Marcus Svedberg, Chefvolkswirt von East Capital

Marcus Svedberg, Chefvolkswirt von East Capital

Osteuropa: „An politischen Problemen leiden auch Staatsanleihen“

Marcus Svedberg ist Chefökonom des schwedischen Vermögensverwalters East Capital

Aus politischer Sicht waren die vergangenen Monate für Osteuropa eher enttäuschend. Die politischen Rückschläge sind an sich schon problematisch, nun beginnen sie aber auch Wirtschaft und Aktienmärkte negativ zu beeinflussen.

Es ist kein Desaster, aber ein beunruhigender Trend, der zu einer Krise führen könnte, wenn in den nächsten Monaten nicht gehandelt wird. Ein Gegenmittel dazu wären disziplinarische Maßnahmen seitens der Europäischen Union (EU).

Es gibt nicht nur ein Problem in der Region, obwohl die schwierige wirtschaftliche Situation in Europa als Auslöser betrachtet werden kann. Ungarn und Rumänien werden beschuldigt die Macht auf Kosten von anderen Institutionen, etwa die Zentralbank sowie das Verfassungsgericht, zu zentralisieren. Die Tschechische Republik ist mit Korruptionsaffären an den höchsten Stellen beschäftigt und auch die Balkanstaaten haben einige turbulente Wahlmonate hinter sich.

Wenn man weiter nach Osten geht, begegnet man zunehmend autoritären Tendenzen der amtierenden Regierungen. Sei es der politisch motivierte Prozess gegen Julia Timoschenko in der Ukraine, oder die Anklage gegen die Punkband Pussy Riot in Russland. Diese Entwicklungen haben einen direkten negativen Einfluss auf  Wirtschaft und Finanzen.

Auswirkungen auf die Wirtschaft

Der ukrainische Aktienmarkt ist mit einem Minus von 30 Prozent fast der schlechteste in Osteuropa dieses Jahr. In Serbien und Slowenien sieht es nicht viel besser aus. An den politischen Problemen leiden auch die Staatsanleihen. In Slowenien ist der Zinssatz für zehnjährige Bonds innerhalb eines Monats von 5,4 Prozent auf 7 Prozent angestiegen.

Das große Risiko ist, dass Langzeitinvestoren bei diesen Ländern zögerlicher werden, denn Auslandsinvestitionen sind eine enorme Kapitalquelle für die meisten Länder in Osteuropa. Sind die Investoren über die politische Stabilität besorgt, könnte das die Zuflüsse stark belasten.

Europäische Disziplin

Dennoch ist nicht alles schlecht. Viele dieser Länder sind EU-Mitglieder und damit auch anstehenden Disziplinierungsmaßnahmen ausgesetzt. Die ersten Warnungen an Budapest und Bukarest wurden erteilt.

Außerdem hat Osteuropa in den vergangenen zwanzig Jahren konstant die Fähigkeit zur Weiterentwicklung bewiesen. Ein kurzer politischer Rückschlag nach Jahren wirtschaftlicher Herausforderungen ist nicht überraschend. Ich bin davon überzeugt, dass die meisten Länder sowohl politisch als auch wirtschaftlich wieder die Wende schaffen – so wie die letzten Male.

Mehr zum Thema
Mark Mobius: „Osteuropa ist das neue Wirtschaftswunder“ East Capital Fonds für russische Binnenwirtschaft „Osteuropa investiert massiv in die Infrastruktur“