Suche
Lesedauer: 3 Minuten

Neue Namen Oyster-Fonds gehen in IMGP auf

Auster
Auster: Die exquisiten Schalentiere standen als Namensgeber Pate bei der Oyster-Fondsreihe. Nun soll der Name verschwinden. | Foto: imago images / YAY Images

Die Fonds der Reihe „Oyster“, ursprünglich aufgelegt vom Asset Manager Syz AM, werden umbenannt. Syz hatte die Fondspalette 2020 an das Multi-Boutiquen-Haus IM Global Partner verkauft. Dort blieb der Name Oyster zunächst erhalten.

Zum 10. Januar ist nun Schluss damit, heißt es von IMGP. Alle Fonds der Gesellschaft, darunter auch die Oyster-Produkte, sollen unter dem Namen IMGP Funds firmieren. Die in den USA aufgelegten Fonds von IMGP laufen bereits seit dem 16. Dezember unter dem neuen Namen. Am 10. Januar soll nun auch die in Luxemburg ansässige Sicav, die die Oyster-Fonds beherbergt, umbenannt werden. Insgesamt 18 Teilfonds hörten bislang auf den Namen „Oyster“.

Marke IMGP stärken

„Wir haben festgestellt, dass es für unsere Kunden viel einfacher ist, mit zwei Markenebenen – ‚IM Global Partner‘ und den Marken unserer Partner – zu leben, als mit drei, mit Oyster in der Mitte“, begründet IMGP-Chef Philippe Couvrecelle den Schritt. Die Boutiquen-Partner erhielten auf diese Weise mehr Raum für eigenes Marketing. Zudem wolle man den Wiedererkennungswert der Marke IMGP erhöhen.

Das Rebranding ist laut Aussage aus dem Hause IMGP außerdem eine Reaktion auf das schnelle Wachstum des Unternehmens. Zeitgleich mit der Umbenennung stellt IMGP-Chef Couvrecelle die neuen strategischen Ziele des Fondsanbieters vor. IMGP habe sein verwaltetes Vermögen im vergangenen Jahr um fast die Hälfte verdoppeln können – von 19,6 Milliarden Euro Ende 2020 auf 39 Milliarden Euro Ende 2021. Die Zahl der Mitarbeitenden habe sich im selben Zeitraum von 50 auf 115 erhöht. Ein wichtiger Meilenstein sei die Übernahme des Asset-Management- und Fondsgeschäfts von US-Vermögensverwalter Litman Gregory gewesen, erinnert Couvrecelle. Zudem habe man die Investmentboutiquen Richard Bernstein Advisors und Asset Preservation Advisors als Partner hinzugewinnen können.

Ehrgeizige Ziele

An diesen Erfolgsmarken will man jetzt weiter anknüpfen: IMGP solle in den kommenden drei bis vier Jahren auf 60 bis 65 Milliarden US-Dollar nach verwaltetem Vermögen anwachsen, heißt es aus dem Haus. 2030 will die Gesellschaft die 150-Milliarden-Dollar-Marke knacken. In den kommenden zwei Jahren sollen vier bis sechs neue Partnergesellschaften hinzukommen. „[…] wir suchen weltweit nach den fähigsten Fondsmanagern mit der Hartnäckigkeit und Innovationskraft, um in jedem Marktumfeld Anlagerenditen zu erzielen“, sagt IMGP-Chef Couvrecelle. Dabei setze man vollständig auf aktives Management: Das Passiv-Geschäft will IMGP auch zukünftig großen, institutionellen Anlegern überlassen.

Das 1996 gegründete Multi-Boutiquen-Haus IM Global Partner hält direkte Beteiligungen an seinen Partnerboutiquen. Die Gesellschaft ist an 16 Standorten in Europa und den USA vertreten und kooperiert aktuell mit den folgenden Häusern:

  • Polen Capital – US- und globale Growth-Aktien, Partner seit 2015
  • Dolan McEniry – US-Credit, Partner seit 2016
  • Sirios – US Long/Short-Aktien, US-Credit, Partner seit 2018
  • Dynamic Beta-Investments – Liquid Alternatives, Partner seit 2018
  • Scharf Investments – US-Value-Aktien, Partner seit 2019
  • Zadig Asset Management – Europäische Aktien, Partner seit 2020
  • Richard Bernstein Advisors – Globale Asseallokation, Partner seit Juli 2021
  • Partner Asset Preservation Advisors – US-Kommunalanleihen, Partner seit September 2021
Mehr zum Thema