Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Pack die Gummistiefel ein

//
Das Besondere an Hardegsen: Das in Fermentern erzeugte Biogas wird von E.on Mitte abgenommen und zu Biomethan aufbereitet. Als solches wird es ins Erdgasnetz eingespeist und in einem Blockkraftheizwerk (BKHW) in Strom und Wärme gewandelt. Bislang musste die vor Ort geschehen, mit der neuen Technik wird das Biogas über das Erdgasnetz transportfähig. Die Anlage Hardegsen ist Teil des Fonds C4 Energie Drei Regionenfonds des Anbieters UDI. Der Fonds investiert darüber hinaus in zwei Biogasanlagen, von denen eine bereits Strom erzeugt. Eine weitere Spezialität des Fonds: Die 50 landwirtschaftliche Ackerbau- und Mischbetriebe, die die Rohstoffe für den Betrieb der Anlagen liefern, sollen sich um eine möglichst nachhaltige Bewirtschaftung bemühen. So sollen eine möglichst naturnahe Tierhaltung dafür sorgen, dass die Tiere gesund bleiben. Darüber hinaus will der Initiatorin des Fonds mit den Lieferanten ein alternatives Fruchtfolgesystemen erarbeiten, um einerseits die Rohstofflieferung auf eine möglichst breite Basis zu stellen, andererseits aber zu verhindern, dass Monokulturen entstehen. Der Fonds ist ab 5.000 Euro zu zeichnen. Einweihung und Netzanschluss ist am 23. April 2009, Anmeldung über 0800 – 834 12 34.

Mehr zum Thema
Doric: Förderung Erneuerbarer Energien in Gefahr
„Für schlecht formulierte Gesetze muss die SPD Verantwortung übernehmen“
Geno Bioenergie 1 macht weiter
nach oben