Partnerbörse für Geldgeschäfte geht online

Eine Million Euro in einer Woche – spätestens seit „Stromberg“ genießt das Finanzierungsmodell Crowdfunding öffentliche Aufmerksamkeit. Für Unternehmer, die zwar Investoren, aber keine große Aufmerksamkeit suchen, haben nun Artur Schlaht und Matthias Neugebauer eine weitgehend anonyme Suchplattform online gestellt.

„Die Plattform funktioniert ähnlich wie eine Partnerbörse“, erklärt Schlaht. Sie bringt in einem mehrstufigen Prozess Unternehmen, Investoren und Geldvermittler miteinander in Kontakt. Dabei geben alle Parteien zunächst ihre Daten kostenlos in das System ein und erhalten anonyme Vorschläge. Sagen ihnen ein oder mehrere Vorschläge zu, senden sie eine Verhandlungsanfrage und unterschreiben eine Vertraulichkeitsvereinbarung. Anschließend erhalten sie die Kontaktdaten der potenziellen Geschäftspartner.

Fianc entstand auf Initiative der Universität Würzburg. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und den bayerischen Freistaat gefördert.

Weitere Informationen finden Sie hier

Mehr zum Thema