Lesedauer: 1 Minute

Passive Produkte? Europäische Aufsichtsbehörde prüft Fondsgebühren

Gebäude der European Securities and Markets Authority (ESMA) in Paris. Foto: © Chappe - ESMA
Gebäude der European Securities and Markets Authority (ESMA) in Paris. Foto: © Chappe - ESMA
Die European Securities and Markets Authority (ESMA) untersuchte nach eigenen Angaben eine Stichprobe von 2.600 Fonds in den Jahren 2012 bis 2014. Ziel war eine EU-weite Analyse des so genannten „index hugging“ (engl. Index-Umarmen).

Mithilfe quantitativer Methoden wie zum Beispiel dem Berechnen der Kennzahl Active Share stellten die ESMA-Analysten fest, dass zwischen 5 und 15 Prozent der Ucits-Aktienfonds potentielle Indexfolger sind. Damit wären ihre Gebühren für aktives Portfoliomanagement nicht gerechtfertigt.

Nach Verbraucherschützern sei das Thema nun auch für die europäischen Regulierungsbehörden wichtig, erklärt ESMA-Chef Steven Maijoor. Die in Paris ansässige Aufsichtsbehörde werde den europäischen Fondsmarkt weiterhin scharf beobachten.
Tipps der Redaktion
Oktober 2021Deutschlands größte Fondsstatistik
Entwurf zur NachhaltigkeitFallstricke bei EU-Standards für grüne Anleihen
Zunächst für drei JahreConsorsbank bietet kostenlose Invesco-ETF-Sparpläne an
Mehr zum Thema