Udo Rosendahl, Dachfonds-Chef bei der DWS

Udo Rosendahl, Dachfonds-Chef bei der DWS

Patchwork-Familie: Wen mag die DWS in ihren Dachfonds?

//

Aktienfonds Als Aktienfonds stehen der von Rod Marsden gemanagte JOHCM Continental European Fund (WKN: A0BLYL) der Investmentgesellschaft JO Hambro, sowie der First Private Aktien Global (WKN: A0KFRT) von Tobias Klein und der Fortis L Equity World Fund (WKN: 971915) von Saker Nusseibeh auf der Liste. JOHCM Continental European Fund JO Hambro, eine Investmentgesellschaft, die auf wohlhabende Privatkunden spezialisiert ist, gehört seit Februar 2001 zur Credit Suisse Gruppe. Der Fondsmanager des 878 Millionen Euro schweren JOHCM Continental European Fund Rod Marsden  legt das Fondsvermögen hauptsächlich in Aktien aus Kontinentaleuropa an. Dabei verfolgt Marsden den Value-Ansatz, indem er unterbewertete Unternehmen zu identifizieren versucht. Das Fondportfolio setzt sich hauptsächlich aus Blue Chips zusammen, wobei sich die Top-Ten-Holdings-Liste wie eine Aufzählung der bekanntesten europäischen Branchenriesen liest. So sind der französische Energieriese Total der größte italienische Energieversorger Eni und der größte deutsche Energieversorger Eon unter den zehn größten Portfoliopositionen ebenso vertreten wie die Telekommunikations-Marktführer Deutsche Telekom und France Telekom, der Schweizer Konsumgüter-Riese Nestlé oder die finnische Nokia Corporation. Seit Anfang des Jahres liegt der Fonds mit 1,1 Prozent im Minus – und damit 0,7 Prozentpunkte unter dem Vergleichsindex MSCI Europe Ex UK NR USD. Im Krisenjahr 2008 hat JOHCM Continental European Fund den Index mit einer ebenfalls negativen Performance von -39,5 Prozent um 3,2 Prozentpunkte geschlagen. First Private Aktien Global Die deutsche Vermögensverwaltungsgesellschaft First Private mit dem Sitz in Frankfurt am Main ist auf die Entwicklung und Umsetzung aktiver, quantitativer Investmentstrategien in den Bereichen „Aktien“ und „Absolute Return“ spezialisiert. Der von Tobias Klein gemanagte First Private Aktien Global Fonds investiert weltweit breit gestreut in 150 bis 200 Aktientitel, die alle gleich gewichtet werden. Die Aktien werden in einem computergestützten Verfahren aus einem Universum von rund 8.000 Titeln ausgewählt, wobei die Selektion alle drei Monate überprüft wird. Zehn bis zwanzig Prozent des Portfolios dürfen aus Schwellenmarkt-Aktien bestehen. Derzeit machen Aktien nordamerikanischer Unternehmen mit knapp 37 Prozent den größten Teil des Portfolios aus, gefolgt von Schwellenmarkt-Titeln (18 Prozent) und westeuropäischen (knapp 15 Prozent) Aktien. Dabei fokussiert sich Klein hauptsächlich auf mittelgroße Werte, die mehr als die Hälfte des Gesamtportfolios betragen. Seit Jahresbeginn hat der Fonds mit einer Rendite von 12,5 Prozent den Vergleichsindex MSCI World Small Cap NR USD um 3,4 Prozentpunkte geschlagen. Die Performance für das Jahr 2008 lag hingegen mit einem Minus von 45 Prozent rund 6 Punke unter dem Index. Fortis L Equity World Fund Der L Equity World Fund der niederländischen Investmentboutique Fortis wurde vor knapp zehn Jahren aufgelegt. Der Fondsvolumen beträgt derzeit 202 Millionen Euro. „Wir nehmen nur Aktien in unser Portfolio auf, von denen wir stark überzeugt sind“, erklärt der Fondsmanager Saker Nusseibeh. Er investiert hauptsächlich in Standardwerte aus Nordamerika, Werteuropa und Großbritannien, wobei Aktien von Exxon Mobil Corporation, British American Tobacco, BNP Paribas, Google und Microsoft seine fünf größten Positionen sind. Bei seiner Anlagestrategie verfolgt Nusseibeh den Growth-Ansatz. Dabei wird in Unternehmen investiert, die ein hohes Gewinnpotenzial haben oder in einer Branche mit hohem Wachstumspotenzial tätig sind. Sowohl 2008 als auch seit Anfang dieses Jahres hinkte der Fonds dem Vergleichsindex MSCI World Free NR USD rund 3 Prozentpunkte hinterher. 2008 hat er eine negative Performance von 40,6 Prozent erzielt, im ersten Halbjahr 2009 lag er bei -2,2 Prozent. Rentenfonds Auf der Rentenseite stehen der Investment Grade Bond Fund (WKN: A0BL7S) von der Londoner Boutique Bluebay sowie der LBBW Rentamax (WKN: 532614) von Dietmar Zantke auf der DWS-Wunschliste. Bluebay Investment Grade Bond Fund Mit einem verwaltetem Vermögen von rund 18 Milliarden US-Dollar gehört die britische Vermögensverwaltung Bluebay zu den größten europäischen Rentenfondsanbieter. Der Hauptsitz der 2001 gegründeten Gesellschaft ist London; jedcoh ist Bluebay auch in Japan und den USA mit Niederlassungen vertreten. Der Bluebay Investment Grade Bond Fund investiert in Unternehmens- und Staatsanleihen von Schuldner mit guter bis sehr guter Bonität (Investment Grade). Dabei versucht der Fondsmanager Raphael Robelin, den Iboxx Euro Corporate Index zu schlagen, was ihm in den letzten drei Jahren jedes Mal gelungen ist. Im Krisenjahr 2008 lag der Fonds mit einer Performance von 1,1 Prozent rund 5 Prozentpunkte über dem Vergleichsindex. 2007 hat Robelin den Index um 2,6 Punkte, im Jahr 2006 um knapp einen Punkt geschlagen. Auch seit Jahresanfang hat der Fonds eine positive Rendite von knapp 12 Prozent erzielt und liegt damit rund 3 Prozentpunkte über dem Index. LBBW Rentamax Auch ein Rentenfonds des Asset Managers der Landesbank Baden-Württemberg hat das Interesse der DWS-Dachfondsmanagerin geweckt. Der LBBW Rentamax von Dietmar Zantke investiert überwiegend in auf Euro lautende Anleihen von Industrieunternehmen guter bis sehr guter Bonität. Derzeit gehören vor allem Rentenpapiere großer europäischer Energieversorger wie Eon, RWE, EDF, Ibedrola, GDF Suez und Vattenfall zu den Top-Ten-Positionen. Auch diesem Rentenfonds ist es in den vergangenen drei Jahren gelungen, den Vergleichsindex Iboxx EUR Corporate zu schlagen. Die Performance unterscheidet sich dabei kaum von der des Bluebay Investment Grade Bond Fund. Im laufenden Jahr hat der LBBW Rentamax eine Performance von 9 Prozent erzielt.

Mehr zum Thema
DWS: Fonds-Gigant will sich kleinen Boutiquen öffnenFonds-Schließung oder Fusion: Was ist denn mit der Steuer?