Paypal-App auf dem iPhone Foto: imago images / imagebroker / Valentin Wolf

Kaufen, halten, verkaufen, einkaufen

Paypal startet Service für Kryptowährungen

Der Bezahldienstleister mit Bankfunktion, Paypal, bietet ab sofort an, dass Kunden bei ihm Kryptowährungen kaufen, verkaufen und aufbewahren können. Das alles soll über das normale Kundenkonto möglich sein, teilt das Unternehmen mit. Dafür mit an Bord ist der New Yorker Krypto-Händler Paxos Trust Company.

Losgehen soll es mit den recht bekannten Währungen Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin, die zunächst Kunden in den USA in den kommenden Wochen in ihre digitalen Paypal-Geldbörsen einkaufen können. In der ersten Hälfte des kommenden Jahres will Paypal den Service auf die mobile Bezahl-App Venmo und ausgewählte internationale Märkte ausrollen. Außerdem soll es möglich werden, direkt mit Kryptowährungen im Netz zu bezahlen oder sie auf der Stelle in herkömmliche Währungen zu tauschen.

Paypal-Chef Dan Schulman sagt dazu: „Die Umstellung auf digitale Währungsformen ist unvermeidlich und bringt klare Vorteile in Bezug auf finanzielle Integration und Zugang, Effizienz, Geschwindigkeit und Belastbarkeit des Zahlungssystems; und auf die Fähigkeit der Regierungen, Gelder schnell an die Bürger auszuzahlen.“

Als Appetitmacher will Paypal bis Ende 2020 keine Handelsgebühren auf Kryptotransaktionen berechnen. Die Kryptos aufzubewahren, soll ohnehin kostenfrei sein. Außerdem soll es reichlich Informationsmaterial geben, über das sich Interessenten mit dem „Kryptowährungs-Ökosystem“ vertraut machen können, wie Paypal es nennt.

Mehr zum Thema
Robert Halver über KryptowährungenWarum nur Spekulanten auf Bitcoin setzen sollten Krypto-Experten Philipp Sandner und Johannes BlasslRevolution am deutschen Kapitalmarkt Investmenttalk-PodcastWie die Corana-Krise Paypal und Co. antreibt