Lesedauer: 2 Minuten

Neue Länderchefs Personaloffensive bei State Street

Andreas Niklaus (l.) wird Deutschland-Chef, Dagmar Kamber Borens übernimmt Verantwortung in der Schweiz. Beide berichten an Jörg Ambrosius, Vorsitzender der Geschäftsleitung für den Bereich Emea bei State Street
Andreas Niklaus (l.) wird Deutschland-Chef, Dagmar Kamber Borens übernimmt Verantwortung in der Schweiz. Beide berichten an Jörg Ambrosius, Vorsitzender der Geschäftsleitung für den Bereich Emea bei State Street | Foto: State Street

Drei neue Länderchefs hat State Street ernannt. Für Deutschland übernimmt Andreas Niklaus, für Luxemburg Riccardo Lamanna und für die Schweiz Dagmar Kamber Borens die regionale Leitung. Unter anderem verantworten sie die Beziehungen zu den Behörden und die Geschäftsentwicklung.

„Ich freue mich sehr, dass wir in diesen wichtigen Ländern und Märkten so starke Führungspersönlichkeiten haben, um unsere europäische Expansion weiter voranzutreiben und die Beziehungen zu den institutionellen Anlegern und Aufsichtsbehörden vor Ort zu vertiefen“, erklärt Jörg Ambrosius, Vorsitzender der Geschäftsleitung für den Bereich Emea bei State Street, an den die drei Länderchefs berichten.

Andreas Niklaus wechselte 2003 zu State Street, um die Depotbank zu leiten und hat den Bereich Security Services der Deutschen Bank in die State Street Bank International integriert. Niklaus ist seit 2006 Chief Operating Officer und war zuletzt verantwortlich für den Bereich Global Services in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und den nordischen Ländern und leitete den Bereich Depositary Services in Europa.

Dagmar Kamber Borens übernimmt die regionale Leitung für die Schweiz. Sie verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche. Zuletzt war Borens in verschiedenen Positionen bei der Quintet Private Bank Switzerland. Davor war sie 18 Jahre bei der UBS in diversen Führungspositionen tätig

Riccardo Lamanna, aktuell Leiter des Bereichs Alpha Business Development für die EMEA-Region, Leiter der Rechtseinheit und Mitglied der Geschäftsführung bei der State Street Global Exchange, übernimmt die Leitung für Luxemburg. Er kam 2010 im Rahmen der Übernahme von Intesa Sanpaolo zu State Street und war unter anderem Leiter der italienischen Niederlassung und Global Services in den Niederlanden tätig.

Mehr zum Thema
An Index gebundenState Street Global Advisors legt nachhaltigen Hochzinsfonds auf
Taktische Asset-AllokationZwischen Optimismus und Selbstgefälligkeit
Chef von SPDR ETF Deutschland im Interview„ETFs sind eigentlich keine Passiv-Anlagen“