Peter Allwright: „Ein Problem in Europa ist das demokratische Defizit“

Seite 2 / 3


DAS INVESTMENT.com: Und nun?

Allwright: Welche Lösung wir auch immer für die Marktprobleme finden, wirtschaftlich wird sie nicht sonderlich gut. Die Sparmaßnahmen der Regierungen führen Europa an den Rand einer Rezession. Die könnte im kommenden Jahr ziemlich tief werden. Auch für die USA sehen wir ein Fifty-Fifty-Risiko für eine Rezession. Am Ende hängt das aber stark von Europa ab. Unsere größte Sorge ist, dass sich Chinas Wachstum verlangsamt und das andere Länder ansteckt. Die Unternehmenspreise fallen schon. Chinesische Aktien sind schon in einem längerfristigen Abwärtstrend. Kein gutes Umfeld, um Risiken einzugehen.

DAS INVESTMENT.com: Wie würden Sie die Schuldenkrise lösen?

Allwright: (Sagt nichts, lacht)

DAS INVESTMENT.com: Okay, kürzere Frage. Welchen Politiker finden Sie derzeit am Besten?

Allwright: Wissen Sie, das ist eine wirtschaftliche Krise, die eine politische Lösung verlangt. Da gibt es nicht den einen Politiker, der die beste Lösung bringt. Ich glaube aber, dass einige Zentralbanker sich den Umständen entsprechend sehr gut verhalten haben. Aber auch sie haben einige Prinzipien verletzt und sind zu weit gegangen.

DAS INVESTMENT.com: Sie wurden erpresst.

Allwright: Von wem?

DAS INVESTMENT.com: Politiker, Wirtschaft, Banken.

Allwright: Ja, das glaube ich auch. Ein Problem in Europa ist das demokratische Defizit.

DAS INVESTMENT.com: Wie bitte?

Allwright: Die Führungsleute in Zentralbank und Europäischer Union sind nicht demokratisch gewählt. Doch sie fällen fundamental schwerwiegende Entscheidungen. In Ländern wie Finnland und Irland, wo demokratisch entschieden wird, gibt es gerade einen enormen antieuropäischen Umschwung. Gerade in Irland ist nach 60 Jahren eine neue Partei an der Macht. Das ist schon historisch. Und die neue Regierung könnte einen Haircut auf die Schulden durchsetzen. Ich halte das für möglich, und bei Portugal und Griechenland auch. Der bisher angedachte Haircut für Griechenland von 21 Prozent wird niemals reichen. 50 bis 60 Prozent sind viel realistischer.

Mehr zum Thema