Lesedauer: 2 Minuten

Peter E. Huber über die Dax-Korrektur „China ist der langfristige Wachstumsmarkt“

Peter E. Huber
Peter E. Huber
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

DAS INVESTMENT.com: Handelt es sich beim jüngsten Dax-Einbruch um eine fällige Korrektur, die Chancen zum Einstieg bietet oder um eine nachhaltige Trendumkehr?

Peter E. Huber: Wir sehen in der aktuellen Korrektur die Chance für einen schrittweisen Einstieg.

Sind die Turbulenzen in China nur der Anlass für Investoren für Gewinnmitnahmen auf breiter Front oder sind sie die fundamentale Ursache des Dax-Einbruchs? 

Huber: Aus unserer Sicht ist China der langfristige Wachstumsmarkt. Auf Grund der niedrigen Bewertungen, insbesondere im HSCII (red ship Index an der Börse Hong Kong) bilden sich derzeit gute Kaufgelegenheiten heraus.

Welche Aktien und Branchen werden im Moment zu Unrecht mit nach unten gezogen?

Huber: In einer Korrektur, wie der aktuellen, wird keine Branche verschont. Es trifft einfach alle. Insbesondere leiden jedoch die zuletzt gefeierten Favoriten unter Gewinnmitnahmen.

Trotz der zwischenzeitlichen Erholung: Wie tief kann der Dax noch fallen? 

Huber: Das Risikopotenzial beim Dax schätzen wir auf noch ca. 10 Prozent. Da sollte die Korrektur ihren Boden finden.

Wie ist Ihre Sicht bis Jahresende und darüber hinaus? Hat sich daran in den vergangenen Wochen etwas geändert?  

Huber: Wie Sie unseren bisherigen Marktkommentaren entnehmen können, haben wir schon vor längerem darauf hingewiesen vorsichtig zu sein. Was sich bei uns darin zum Ausdruck brachte, dass wir schrittweise Liquidität aufgebaut hatten. Ferner hatten wir auch geschrieben, dass wir im Herbst wieder investieren wollen, somit kommt unserem Vorhaben die jetzige Korrektur entgegen.

Mehr zum Thema