Suche
Lesedauer: 2 Minuten

Finanzvertrieb im Umbruch Peter Härtling: „Vermittler müssen raus aus der Tretmühle“

Seite 2 / 2

Peter Härtling, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Ruhestandsplanung

Der Job eines Vermittlers kann es nicht sein, den Kapitalmarkt zu beobachten, die Fondsauswahl zu treffen und das Reporting zu übernehmen. Das sollten Experten tun.

Der Berater ist der Experte für den Kunden. Nur er weiß im Gegensatz zum Produktanbieter, welche Themen den Kunden umtreiben. Hauskauf, Familiengründung, Erbschaft – das alles sind Anlässe, die nur der Berater erfährt und bei denen er seine Stärken konsequent ausspielen kann.

Kunden wünschen sich in der heutigen, politisch turbulenten Zeit vor allem Stabilität und einen Partner an ihrer Seite, der die Komplexität der Finanzwelt für sie verringert. Es geht ihnen in Zeiten der Nullzinspolitik nicht nur um mehr Rendite: Sicherheit und Schutz der Vermögenswerte stehen an erster Stelle der Prioritätenliste.

Berater haben mehr Chancen denn je

Daher sollte das größte Augenmerk des Beraters auf Vertrauen und den Schutz der persönlichen Werte und der Familie des Kunden gerichtet sein. Wenn sie diesen Weg konsequent verfolgen, haben Berater heute mehr Chancen denn je.

Als Fortsetzung unserer zweiteiligen Serie beschreibt Swen Köster seine Sicht der Dinge.

Tipps der Redaktion
ANZEIGE
Mifid II im BundestagFinanzberater dürfen auf den Sommer gespannt sein
Foto: Neues Online-Vertriebsportal als Schnittstelle zum digitalen Makler und Vermittler
FairtriebszentrumNeues Online-Vertriebsportal als Schnittstelle zum digitalen Makler und Vermittler
Foto: Frist für Vermittlung von Immobilienkrediten läuft ab
21. März 2017Frist für Vermittlung von Immobilienkrediten läuft ab