Michael Schoenhaut

Michael Schoenhaut

"Peter Lynchs Erfolgsrezept hat mir imponiert"

1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld? Als ich als 13-jähriger Geld geschenkt bekommen habe, habe ich sämtliche Banken der Umgebung abgeklappert, um herauszufinden, wer die höchsten Zinsen zahlt. Von dem Moment an wussten meine Eltern, dass ich einmal in der Finanzbranche landen würde

2. Wie haben Sie Ihr Studium finanziert? Ich hatte das Glück, dass meine Eltern und Großeltern dafür aufgekommen sind

3. Haben Sie ein berufliches Vorbild? Vorbild wäre zu viel gesagt. Aber das Erfolgsrezept von Peter Lynch, möglichst nur in Dinge zu investieren, die man kennt, hat mir schon imponiert

4. Das unsinnigste Börsen-Bonmot, das Ihnen je untergekommen ist? Dieses Mal ist alles anders

5. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben? Thinking, Fast and Slow von Daniel Kahneman. Es zeigt eindrucksvoll, wie wir denken und Informationen verarbeiten

6. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben? Ich konzentriere mich eher darauf, attraktive Erträge für unsere Kunden zu erwirtschaften. Und da bin ich immer motiviert!

7. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben? Zufriedene Kunden und Mittelzuflüsse

8. Worauf sind Sie stolz? Auf den nicht unwesentlichen Anteil, den ich am Erfolg der in unseren Mischfonds umgesetzten Strategien habe

9. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert? Über einen verspäteten Flieger – ich hasse es, auf Flughäfen herumzusitzen

10. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen? Politikern, die sich in Dinge einmischen, von denen sie keine Ahnung haben

11. Was sammeln Sie? Als Kind habe ich Baseball-Karten gesammelt. Heute gibt es da nichts, das eine Erwähnung lohnt

12. Das bislang letzte Produkt, das Sie bei Ebay ersteigert haben? Ich kaufe fast alles über Amazon. Abgesehen von Windeln für meinen einjährigen Sohn war das letzte Produkt ein neuer Drucker

13. Facebook ist … … ein großartiger Weg, Fotos von den eigenen Kindern zu zeigen, ohne jedes Mal jemanden zu treffen

14. Ihre liebste TV-Serie? Da gibt es zwei – 24 und Seinfeld

15. Und wo schalten Sie sofort ab? Bei American Idol und Dancing with the Stars

16. Was weckt eher Ihre Leidenschaft – Fußball oder Rockmusik? Fußball – aber natürlich American Football!

17. Welches Spiel haben Sie jüngst besucht? Ich war schon einige Jahre nicht mehr Stadion, bin aber ein Fan der New York Jets – was nicht immer ganz einfach ist

18. Welche modische Sünde lassen Sie sich selbst und anderen am ehesten durchgehen? Ich würde es nicht einmal bemerken, wenn ich eine begehe

19. Wein oder Bier zum Essen? Auf jeden Fall Bier

20. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten? Ohne mein Galaxy S4 geht gar nichts!

21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt? Die Organisation Junior Achievement, die sich darum bemüht, wirtschaftliches Grundwissen in die Schulen zu tragen

22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind? Auf Aruba – ich liebe die Strände, das Essen und das entspannte Leben dort >> Vergrößern


Michael Schoenhaut


Der 1975 in New York geborene Amerikaner studiert nach dem Schulabschluss Unternehmensforschung und Wirtschaftsingenieurwesen an der Cornell University und beginnt seine berufliche Laufbahn 1997 bei JP Morgan Asset Management – im gleichen Team, dem er noch heute angehört. Als Mitglied des GMAG-Investment-Komitees arbeitet er zunächst im Research und steigt nach seinem Wechsel ins Portfolio Management 2007 zum Leiter der Portfolio-Konstruktion auf. In dieser Funktion verwaltet er diverse Lebenszyklus-
und Misch-Portfolios, unter anderem den auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen und in den vergangenen Jahren sehr erfolgreichen JP Morgan Global Income.

Mehr zum Thema
„Letztlich ist es nur eine weitere Entschuldigung dafür, nichts zu tun“ "Immer am Ball und realistisch bleiben" „Es ärgert mich, dass Politiker auf der ganzen Welt Jahr für Jahr weitere Schulden machen.“