Stephan Schinnenburg

Stephan Schinnenburg

Pflegetagegeld-Test: Nur vier Tarife erreichen Spitzenwerte

//
Zur Absicherung des Pflegerisikos setzen die Versicherer vor allem auf Pflegerenten- und Pflegetagegeldtarife. Bei einer Pflegerentenversicherung gibt es im Leistungsfall eine monatliche Rente, über die der Versicherte frei verfügen kann. Bei der Pflegetagegeldversicherung bekommen Kunden jeden Tag einen Geldbetrag.

Die meisten privaten Tarife befinden sich auf gesetzlichem Niveu

Morgen & Morgen hat sich beide Produktvarianten im Rahmen des M&M Ratings angesehen. Dabei stand vor allem die unterschiedliche Bedingungsqualität im Fokus. „Leistungsseitig haben in jedem Fall die Pflegerenten momentan die Nase vorne“,  sagt Geschäftsführer Stephan Schinnenburg. „Wir erwarten, dass sich die Leistungen der Privaten Pflegetagegeldtarife deutlich von den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung abheben. Jedoch hat sich die private Krankenversicherung in ihrer Bedingungsqualität stark an dem Niveau der gesetzlichen Forderungen, die für die Pflegepflichtversicherung der GKV gelten, orientiert,“ so Schinnenburg weiter.

Die zahlreichen Tarifkombinationen von 34 Privaten Krankenversicherern haben die Analysten im Rahmen des neuen Ratings bewertet. Ein Top-Versicherer muss vor allem folgende der insgesamt 39 Kriterien besonders gut erfüllen: Leistung bei Demenz, auch wenn sonst keine Pflegebedürftigkeit vorliegt, Beitragsbefreiung bei Eintritt einer Pflegestufe sowie Leistung auch beim Umzug ins Ausland. Nur ein Anbieter schafft die Bestnote

Das Ergebnis sei gepflegtes Mittelmaß. Viele Bedingungswerke der Pflegetagegeldtarife lägen momentan auf dem Niveau der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung oder knapp darüber. Es gebe nur vier Anbieter, die mit Tarifen der Höchstwertung von fünf und vier Sternen aufwarten könnten. Die Bestnote „Ausgezeichnet“ (5 Sterne) erreicht die Deutsche Familienversicherung für ihre Tarife BBF P/AU/AL, P0Ddyn, P1Adyn, P1Sdyn, P2Adyn, P2Sdyn, P3Adyn, P3Sdyn, PEL und Schutzengel.

Vier Sterne oder das Prädikat „sehr gut“ ging an die Allianz für
PZTBest, an die Axa für Flex 1, Flex 2, Flex 3 und Pflegevorsorge Akut sowie an die SDK für die Tarife PSOAD, PS0SD, PS1AD, PS1SD, PS2AD, PS2SD, PS3AD, PS3SD und PSU. Danach folgt ein starkes Mittelfeld von 29 Anbietern mit drei und zwei Sternen. Nur einen Stern schaffte die Pax-Familienfürsorge mit PT Premium.

Mehr zum Thema
nach oben