PGIM Investments zu Megatrends Wie Disruption unser Anlageverhalten ändert

Seite 2 / 2

Technologie außerhalb des Tech-Sektors

Es ist unabdingbar, die Vehemenz des schnellen technologischen Wandels zu begreifen, denn seine Auswirkungen reichen weit über kleine Start-ups hinaus, ja sogar weit über die eigentliche Tech-Industrie.  Die gegenwärtige Welle neuer Technologien wird die Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten von Industriesektoren weltweit genau so radikal umgestalten wie die Geschäftsmodelle einzelner Unternehmen – sowohl kleiner als auch großer.

Auswirkungen des technologischen Wandels auf das Portfolio

Diffusionstempo und möglicher Einfluss neuer Technologien variieren je nach Branche stark. Wie aber können CIOs die Implikationen auf ihr Portfolio einschätzen? Wir glauben, langfristig orientierte institutionelle Anleger sollten fünf mögliche Ansätze evaluieren, um die Vorteile der gegenwärtigen Welle disruptiver Technologien zu nutzen und ihre Risiken zu vermeiden.

1. Gegen steigendes Obsoleszenz-Risiko absichern

Die Größenvorteile und Netzwerkeffekte, die mit den neuen Technologien einhergehen, können etablierte Unternehmen verdrängen – aber auch digital-affine Unternehmen, die den Startschuss verpasst haben. Anleger sollten deshalb anlageklassenübergreifende Teams bilden, um den Einfluss des technologischen Wandels in allen Anlageklassen evaluieren zu können.

2. Technologiegetriebene Marktführer identifizieren

In Zukunft dürfte der exklusive Kreis von Unternehmen, die disruptive Technologie integrieren und sich damit nachhaltige Wettbewerbsvorteile und ein hohes Gewinnwachstum sichern, hohe Anlagerenditen im Portfolio erwirtschaften.

Entsprechend gut aufgestellte Unternehmen sollten Skaleneffekte über unterschiedliche Produktangebote hinweg erzielen, überproportional hohe R&D-Investitionen tätigen sowie bei Übernahmen gezielt auf Technologievorreiter setzen.

3. Sämtliche technologiegetriebene Investitionsmöglichkeiten nutzen

Anleger und Asset Manager sollten nicht nur Start-ups und disruptive Unternehmen für ihre Investments in Betracht ziehen. Investoren sollten ihre Perspektive erweitern und alle sich ergebenden Investment-Chancen, nicht zuletzt auch hinsichtlich der Technikfolgenabschätzung, nutzen.

4. Predictive Analytics und Big Data anwenden

Predictive Analytics, Big Data und maschinelles Lernen sind relevante Technologien für fundamentale Manager. Institutionelle Anleger sollten wissen, ob, wo und wie sie in den Investmentprozess einfließen.

5. Regulatorische Risiken im Blick behalten

Die Marktdurchdringung von Technologieunternehmen und der Datenschutz stehen immer mehr im Fokus von Regulierungsbehörden und Regierungen. Zugleich heizt das Wettrennen bei der Entwicklung innovativer Technologien die Spannungen zwischen den USA und China an. Angesichts der wachsenden geopolitischen Herausforderungen sollten institutionelle Investoren in ihrer Evaluation der neuen technologiegetriebenen Anlagemöglichkeiten regulatorische Risiken ausdrücklich berücksichtigen.