Pimco

Gross’ Nachfolger schlagen Ex-Chef mit Gegenstrategie

//
Nach dem überraschenden Abgang von Gross am 26. September hat ein Drei-Personen-Team den 125 Milliarden Dollar schweren Fonds übernommen und dessen Ausrichtung auf Papiere mit einer Restlaufzeit von unter fünf Jahren reduziert, zeigen Mitteilungen an die Börsenaufsicht. Gross hat sich gegensätzlich positioniert mit Papieren kürzerer Laufzeit, nachdem er am 6. Oktober den Janus Global Unconstrained Bond Fund übernommen hatte. Dort sind zwei Drittel der Nettoanlagen in Unternehmensanleihen investiert, die vor 2018 fällig werden.

Beide Seiten vertreten unterschiedliche Auffassungen darüber, wann die US-Notenbank eine Zinsanhebung einleiten wird. Gross hatte ein längeres Zuwarten der Fed signalisiert, verglichen mit seinen Nachfolgern bei Pimco.

Auf Grundlage ihrer Prognose, dass die Fed bereits im Juni möglicherweise die Zinsen erhöht, haben die neuen Manager des Total Return Fund, Mark Kiesel, Scott Mather und Mihir Worah, ihre Schlussfolgerung gezogen, dass Kurzläufer zu teuer sind und haben die Portfolio-Zusammensetzung justiert. Damit gelang es ihnen, den Rutsch der vergangenen beiden Jahre hinter sich zu lassen und den Fonds von Gross bei Janus zu schlagen.

“Es gab eine ganze Menge Leute, die dachten die Fed werde die Zinsen in diesem Jahr gar nicht anheben”, sagt Terry Pigott, Chef von Glacier Peak Capital Management in Gladstone im US-Bundesstaat New York. Die Gesellschaft hat sich auf Treasuries mit kurzer Laufzeit spezialisiert. Mit dieser Annahme hätten sich eine Menge Leute die Finger verbrannt, ergänzte Pigott.

Das neue Management-Team des Pimco Total Return setzt darauf, dass Anleihen mit Fälligkeit in sieben bis zehn Jahren sich besser entwickeln werden als jene mit kürzeren und längeren Laufzeiten. Agnes Crane, Sprecherin von Pimco in Newport Beach, Kalifornien, gab keinen Kommentar ab zu Änderungen im Fonds-Portfolio. Erin Freeman, Sprecherin von Janus Capital Group in Denver gab keinen Kommentar zu dem von Bill Gross betreuten Fonds ab.

Für beide Gesellschaften steht viel auf dem Spiel. Der 70-jährige Gross muss potenzielle Kunden überzeugen, dass er satte Erträge mit einem kleineren Fonds erwirtschaften kann, dessen Strategie und Benchmark zur Messung der Wertentwicklung sich vom Pimco Total Return unterscheiden. Dort hatte Gross eines der besten langfristigen Resultate in der Branche erzielt. Sein ehemaliger Arbeitgeber wiederum muss Mittelabflüsse von 100 Milliarden Dollar netto im Total Return verkraften, seit Gross getrennte Wege geht. Gross hatte 1971 Pimco mitgegründet und den wichtigsten Fonds 1987 seit Auflegung 1987 betreut.

Für den Zeitraum vom 27. September bis zum 10. März kommt der Total Return Fund von Pimco laut Angaben des Fondsbeobachters Morningstar auf einen Ertrag von 2,6 Prozent. Für den Janus Global Unconstrained Fund ergibt sich dagegen seit dem 6. Oktober, als Gross das Ruder übernahm, ein Minus von 1,6 Prozent.

Mehr zum Thema