Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender
Produktion des BMW-Elektroautos i3 in Leipzig: Die Verkaufszahlen traditioneller Pkw werden zurückgehen, sagt Pimco-Portfoliomanager Nicola Mai.  | © Getty Images

Pimco-Portfoliomanager über drohende Rezession

Wird Deutschland wieder zum „kranken Mann Europas“?

In den zurückliegenden 15 Jahren hat sich Deutschland vom „kranken Mann Europas“ zum wichtigsten Wachstumsmotor der Region entwickelt. Die Weichen wurden im vorangegangenen Jahrzehnt gestellt, als Deutschland nicht nur die wichtigsten Herausforderungen der Wiedervereinigung bewältigte, sondern auch die Wirtschaft auf eine Weise reformierte, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit maßgeblich verbesserte.

Während Deutschland andere Volkswirtschaften in den vergangenen Jahren spürbar hinter sich ließ – vor allem zu einer Zeit, als viele Euro-Länder in der Staatsschuldenkrise steckten –, weisen die aktuellen Entwicklungen in die entgegengesetzte Richtung. In einer zunehmend protektionistischen Welt, die von eskalierenden Handelsspannungen geplagt ist, wird die deutsche Wirtschaft eindeutig in Mitleidenschaft gezogen.

So folgt der Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland einem steilen Abwärtstrend, wobei die Erwartungskomponente – die eine hohe Korrelation mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufweist – im September auf den niedrigsten Stand seit einem Jahrzehnt sank. Diese Entwicklung ging mit einem Rückgang des Einkaufsmanagerindex (EMI) auf 48,5 Zähler einher, worin sich eine direkte Abkühlung der Wirtschaftsaktivität widerspiegelt. Zusammengenommen deuten die EMI- und Ifo-Indizes zum Ende des dritten Quartals auf ein negatives Quartalswachstum in der Größenordnung von annualisierten minus 1,5 Prozent hin, wie Abbildung 1 veranschaulicht.

Abbildung 1

Beim aktuellen Stand ist anzunehmen, dass sich Deutschland seit Mitte 2019 in einer technischen Rezession befindet – mit einem leichten BIP-Rückgang um annualisierte minus 0,3 Prozent im zweiten Quartal, auf den vermutlich ein noch stärkerer Rückgang im dritten Jahresviertel folgen dürfte.

nach oben