Pioneer setzt auf große Minenbetreiber

//
Pioneer Investments bietet ab sofort einen neuen Rohstofffonds an. Portfoliomanager Owen Dwyer investiert nicht direkt in Rohstoffe, sondern in Minenunternehmen, die besonders gute Bewertungskennziffern vorweisen können. Mit dem Pioneer Funds-Gold & Mining (ISIN: LU0363631002) setzen Anleger indirekt auf eine weitere Ressourcenverknappung und steigenden Rohstoffpreisen für Metalle und Mineralien.

Um den Risiken von kleineren Mienebetreibern aus dem Weg zu gehen, die zahlreiche andere Fonds aus diesem Bereich in den letzten Monaten bitter zu spüren bekommen haben, fokussiert sich Dwyer ausschließlich auf große und reife Unternehmen. Außerdem besitzt er die Freiheit, 33 Prozent der Fondsmittel mit Aktien zu bestücken, die nicht im Vergleichsindex MSCI World Metals & Mining enthalten sind. Das konzentrierte Portfolio soll am Ende 30 Werte umfassen.

Aus Anlegersicht eignet sich der Fonds als Satelliteninvestment für den Rohstoffanteil im Depot. Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu 5 Prozent, die Managementgebühr liegt bei günstigen 0,80 Prozent.

Mehr zum Thema