Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

PKV-Tarifwechsel: Allianz verliert gegen Bafin

Bei dem Verfahren ging es um einen Streit zwischen dem Marktführer und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Der Hintergrund: Die Allianz hatte 2007 den neuen Vollversicherungstarif Aktimed mit einer niedrigeren Grundprämie gestartet.

Von Kunden, die von einem alten in den neuen Aktimed-Tarif wechseln wollten, verlangte der Versicherer einen pauschalen Zuschlag in Höhe von rund 20 Prozent, um die niedrigere Grundprämie auszugleichen. Diesen Tarifstrukturzuschlag wollte Allianz auch von Kunden, die im alten Tarif keinen Risikozuschlag wegen Vorerkrankungen oder Beschwerden gezahlt hatten.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Das verbot die Bafin, der Versicherer reichte mit Erfolg Klage vor dem Verwaltungsgericht in Frankfurt ein. Das Bundesverwaltungsgericht hat das Urteil jetzt wieder aufgehoben. Der Grund: Kunden hätten ein Recht darauf, dass der bei Vertragsbeginn festgestellte Gesundheitszustand im Fall eines Tarifwechsels auch für die Risikoeinstufung im neuen Tarif maßgeblich bleibe.

Mehr zum Thema
„Eine echte Falschberatung“BU-Profi verreisst Beitrag von ZDF-WISO 400.000 Arbeitnehmer zu wenigWirtschaftsforscher wollen Rente mit 69 Nach Weggang von Maximilian BeckBasler bündelt Vertrieb