Platinum Whisky Investment Fund 5 bis 10 Prozent Dividende für Whiskyfonds-Investoren

Whiskybrennerei in Schottland. Foto: Getty Images

Whiskybrennerei in Schottland. Foto: Getty Images

// //

Der Fonds, seinen Managern zufolge der erste seiner Art, strebt eine jährliche Rendite von bis zu 17 Prozent an, indem er auf steigende Preise für alte und seltene Single Malt Whiskys setzt. Die Manager kaufen Whiskys, um sie später mit Gewinn zu verkaufen; sie hoffen auf Wertsteigerungen in den verbleibenden Jahren der siebenjährigen Laufzeit des Fonds. Die Gewinne werden an die Investoren ausgeschüttet. 37 Personen sind an dem Fonds beteiligt.

Zur Sammlung des Fonds’ gehört eine Einzelflasche eines 60 Jahre alten Malt-Whiskys der Brennerei Macallan in Schottland, die mit 200.000 Dollar bewertet ist. „Im schlimmsten Fall, wenn wir einen Teil des Whiskys nicht verkaufen können, dann werden wir 37 eine verdammt gute Party feiern“, sagt Investor Ted Hodgkinson, ein Geschäftsmann aus Hongkong.

Der Verkauf eines Teils der Sammlung hat bereits begonnen, und die Erlöse werden für die erste Dividendenausschüttung verwendet.

„Wir hoffen, wir können die Dividende in den nächsten drei Monaten verkünden; wir streben fünf bis zehn Prozent an“, sagt Kishnani. „Unsere Zielrendite für die Investoren ist netto 15 Prozent bis 17 Prozent pro Jahr.“
Bislang hat der Fonds neun Millionen Dollar seines Zielkapitals von zehn Millionen Dollar eingeworben. Rund sechs Millionen Dollar hat er für über 7000 Flaschen ausgegeben. Die Bewertung der Sammlung wird alle sechs Monate von einem unabhängigen Gutachter durchgeführt.

Die letzte Bewertung fand am 1. Januar statt, als gut 4,4 Millionen Dollar für 7861 Flaschen investiert worden waren, weitere 1,5 Millionen Dollar wurden seitdem ausgegeben. Die Sammlung wurde mit über 5,6 Millioen Dollar bewertet, ein Wertzuwachs von rund 26 Prozent.

Investmentchef David Robertson, ehemaliger Brennmeister bei Macallan, ist für die Käufe verantwortlich. Bislang kamen alle Flaschen von Privatsammlern. Die Manager kaufen nicht auf Auktionen.

„Wir kaufen keine aktuellen Flaschen, wir sehen darin kein Wertpotenzial. Wir konzentrieren uns lieber auf alte und seltene Malt-Whiskys“, erklärt Robertson.